Archiv für Juli, 2015

natürlich essen | Gurkensuppe | Lars Brouwers & Torsten Fleischer

Wir machen uns einen eigenen Joghurt, und wir haben uns entschlossen diesen mit Kokosmilch, Kefirkulturen und Tapiokastärke herzustellen.
Durch die Fermentation schmeckt unser Kokos-Joghurt nicht nur fein-säuerlich, vielmehr dient er auch der Unterstützung unserer Darmflora (wirkt probiotisch durch Lactobazillus und antimikrobiell durch Laurinsäure aus der Kokosmilch).

natürlich essen | Kokos-Kefir Joghurt | Lars Brouwers & Torsten Fleischer

Zutaten (ca. 500ml Joghurt)
400ml Kokosmilch
2 TL Tapiokastärke
ca. 3 Kefirkulturen

Verrühren Sie die Kokosmilch gut mit der Tapiokastärke (alternativ geht auch andere Stärke) in einem Bügelglas, bis Sie eine glatte Konsistenz haben. Geben Sie die Kefirkulturen hinzu, und stellen das verschlossene Bügelglas an einen lichtgeschützten Ort. Lassen Sie es dort, bei Raumtemperatur, über zwei Tage ruhen (Achtung: bei sommerlicher Hitze kann der Joghurt schnell umkippen!).

Tipp!

Die nicht verwendeten Kefirkulturen bewahren Sie bitte weiter in einem Schraubglas auf, und geben etwas Kokosmilch und Tapiokastärke hinzu, damit die Kulturen am Leben bleiben.

Teilt sich die Flüssigkeit in Joghurt und Wasser, schütteln Sie das Glas, um wieder eine Verbindung herzustellen.

Machen Sie nach zwei Tagen eine Geschmacksprobe: schmeckt der Joghurt leicht säuerlich, hat die Fermentierung begonnen. Falls nicht, weitere ein-zwei Tage ruhen lassen. Für die homogene Konsistenz erneut gut schütteln und durch ein Plastiksieb in ein weiteres Bügelglas oder Schraubglas gießen.

Lagern Sie den Kokos-Kefir Joghurt im Kühlschrank,  so bleibt er ca. zwei Wochen haltbar und kann nachfermentieren.

Da das Kokoswasser sich wieder absetzt, können Sie die Konsistenz ganz gut selbst steuern, indem Sie einen Teil des Kokosjoghurts abschöpfen und nach Bedarf mit dem abgesetzten Kokoswasser verdünnen oder eingedickt lassen.

Guten Appetit!

natürlich essen – ab heute gesund!
Lars Brouwers & Torsten Fleischer

Für die heißen Sommertage gibt es heute einen leckeren Smoothie, Dank einer Inspiration durch naturallyariana.com.
Wir stehen bekanntlich auf Schokolade, und zaubern deswegen etwas echt cremiges, in Kombination mit saisonalen Zutaten.

natürlich essen | Paleo Chocolate-Beeren-Minze Smoothie | Lars Brouwers & Torsten Fleischer

Zutaten (ca. 0,5l)
400ml Kokosmilch (ohne Zusätze)
100ml Kokoswasser (optional)
1 Handvoll gefrorene Beeren, z.B. Wald- oder Heidelbeeren
1 Handvoll frische Erdbeeren
3 Datteln
frische Minze, ca. 5 Blätter
1 EL Kakaopulver, schwach entölt
1 EL Kakaonibs
(optional 1 Handvoll geröstete Nüsse bzw. Cashews)

Geben Sie die die Zutaten, bis auf ein paar Kakonibs zur Deko, in Ihren Hochleistungsmixer und pürieren alles für ca. 30-60 Sekunden durch. Je nach gewünschter Konsistenz ergänzen Sie Ihren Smoothie mit etwas Kokosmilch, Kokoswasser oder Wasser und/oder mit den gerösteten Nüssen.

Streuen Sie die restlichen Kakaonibs drüber, und lagern den Paleo Chocolate Smoothie für einen Moment im Kühlschrank, um ihn anschließend schön gekühlt genießen zu können.

Unseren haben wir allerdings gleich bis zum letzten Tropfen verkostet…:-)

Wussten Sie schon?

Der Paleo Chocolate Smoothie hat aufgrund seiner Inhaltsstoffe in der Kokosmilch (Laurinsäure) und der frischen Minze (Peryllilalkohol) eine antimikrobielle und antioxidative Wirkung. Darüber hinaus ergänzen die Anthocyane aus den Erd- und Heidelbeeren die Abwehr gegen freie Radikale. Antientzündlich wirksam sind Apigenin aus der frischen Minze und Theobromin aus dem dunklen Kakao.

natürlich essen – ab heute gesund!
Lars Brouwers & Torsten Fleischer

natürlich essen | Curry | Lars Brouwers & Torsten Fleischer

Curry ist eine Gewürzmischung, die den indischen Masalas nachempfunden sind. Sie enthalten meist um die 13 Gewürzkomponenten. In jedem Fall sind aber Kurkuma, Koriander, Kreuzkümmel, schwarzer Pfeffer und Bockshornklee enthalten – sie geben den typischen Geschmack. Weitere Gewürze im Curry sind oftmals Asafoetida, Cayennepfeffer, Fenchel, Ingwerpulver, grüner Kardamom, schwarzer Kardamom, Knoblauchpulver, Muskatnuss, Muskatblüte, Nelken, Paprikapulver, und/oder langer Pfeffer Senfkörner und Zimt. Im sogenannten Madras-Curry hat Chili einen wesentlichen Bestandteil.

Im klassischen Sinne wird das Curry für Gemüse, Geflügel, Fleisch und Fisch verwendet, und weist regional unterschiedliche Geschmacksrichtungen auf, die von aromatisch, sauer, süß, scharf, umami bis nach bitter gehen können.

Auch wir verwenden Curry auf Grund seines herrlichen Geschmacks sehr gern. Aber nicht ausschließlich wegen seines Geschmacks sondern auch wegen seiner positiven Wirkweise auf unsere Gesundheit ist das Curry ein wesentlicher Bestandteil unseres Kochens – getreu unserem Mottos „Nahrung als Medizin“. Und auch in der traditionellen Küche des Ayurveda und der TCM ist es nicht wegzudenken.

Im nachfolgenden haben wir Ihnen ein paar unserer Curry-Highlights zusammengestellt:

Mango-Curry-Hühnchen im Schnellkochtopf
Tomaten-Curry mit wachsweichem Ei
Bananen-Curry-Kokos Süppchen
Blumenkohl-Curry-Kokos Suppe
Blumenkohl-Bananen Curry mit Wildlachs
Möhren-Frittata mit Ingwer und gerösteten Mandeln
Rosenkohl mal anders
Blumenkohl Couscous
Blumenkohl Stampf mit Frühlingszwiebeln und Chili

Seien Sie unbedingt neugierig und probieren Sie die Gerichte aus. Wir garantieren Ihnen köstliche und interessante Geschmäcker für Ihren Gaumen und eine positive Wirkung auf Ihre Gesundheit!

Wussten Sie schon?

Sie finden bei uns durch direktes Klicken auf die Wirkungsweise der Curry-Bestandteile weitere Anregungen für eine gesunde und abwechslungsreiche Küche. Derzeit wird auch häufig über sogenannte „Superfoods“ berichtet. Wenn man sich die zahlreichen Inhaltsstoffe und somit auch Wirkstoffe des Currys einmal genau anschaut, wird der Curry zum wahrhaftigen „Superfood“. Und erinnern Sie sich bitte auch an unseren Wahlspruch: „Die Dosis entscheidet, wann etwas zum Gift wird…“. Curry lässt sich leicht überdosieren. Ein Besuch beim Inder oder Asiaten hat Sie dies sicher auch bereits spüren lassen…

Bockshornklee
Vitamin C: wirkt antioxidativ
Trigofoenoside (Bitterstoffe): wirken verdauungsfördernd

Chili
Capsaicin: wirkt schmerzlindernd

Fenchel
Quercetin: wirkt entzündungshemmend
Anethol & Fenchon: wirken verdauungsfördernd

Ingwer
Gingerol: wirkt entzündungshemmend und verdauungsfördernd
Zingibere: wirkt schmerzlindernd

Muskat (sollte stets wohl dosiert verwendet werden, da es mitunter sehr anregend wirkt)
Lycopin: wirkt antioxidativ

Kardamom
Betapinen: wirkt schmerzlindernd

Knoblauch
S-Allycylstein & Pectine: wirken entzündungshemmend
Cystein, Methylin & Alliin: wirken Leber entgiftend

Koriander
p-Cimeen & Apigenin: wirken entzündungshemmend
Cilantrine: wirkt schmerzlindernd

Kreuzkümmel
Cumin: wirkt verdauungsfördernd und hat einen positiven Einfluss bei Blähungen

Kurkuma
Curcumin: wirkt entzündungshemmend
Sesquifelandreen: wirkt schmerzlindernd

Nelken
Phenolverbindungen: wirken entzündungshemmend und antioxidativ
Kaempferol: wirkt schmerzlindernd

Paprika
Capsaicin: wirkt schmerzlindernd
Quercetine & Licopene: wirken antioxidativ

(schwarzer) Pfeffer
Piperine: wirkt antiparasitär & –mikrobiell

Senf
Capsaicin: wirkt schmerzlindernd

Zimt
Zimtaldehyd: wirkt antiparasitär & –mikrobiell

natürlich essen – ab heute gesund!
Lars Brouwers & Torsten Fleischer

natürlich essen | Brotzeit Avocado| Lars Brouwers & Torsten Fleischer

Lecker bedeutet nicht immer, dass es aufwendig sein muss. Oftmals sind es die kleinen, die einfachen Dinge, die im Gedächtnis bleiben. Mit unserer Avocado-Brotzeit möchten wir Ihnen zeigen, wie simpel eine geschmackvolle und nahrhafte Mahlzeit zubereitet werden kann. Wenige Zutaten, sinnvoll mit einander kombiniert, ein bisschen Temperatur hier, ein paar Spritzer Olivenöl dort und fertig ist eine wahre Gaumenfreude.

Zutaten (2 Pers.)
4 Scheiben Paleobrot
2 reife Avocados
1 Knoblauchzehe – mit dem flachen Messer zerquetscht
1-2 EL Zitronensaft
Salz, Pfeffer
Olivenöl

Erhitzen Sie etwas Olivenöl in einer Pfanne – wir verwenden dafür gern unsere wunderschöne Gusseisen-Pfanne, die sorgt für ein perfektes Bratergebnis. Rösten Sie darin die Brotscheiben von beiden Seiten goldbraun an, und legen sie beiseite.

Das mit einem Esslöffel ausgelöste Fruchtfleisch der Avocado vermengen Sie mit den anderen Zutaten, und würzen nach Bedarf. Sie können als Aufstrich auch unser leckeres Guacamole Rezept verwenden!

Tipp!

Eine frische Chili, kleingehackt, wirkt nicht nur schön für das Auge, sondern gibt der Avocado-Brotzeit geschmacklich einen echten Kick. Probieren Sie es aus!

Streichen Sie die Avocado Creme auf die gerösteten, noch lauwarmen Brotscheiben, geben 2-3 Tropfen Olivenöl darüber und streuen noch etwas frisch gemahlenen Pfeffer obenauf, und genießen die köstlichen Aromen. Das Muster entstand durch das Verzieren mit einer Gabel.

Lassen Sie es sich schmecken!

Wussten Sie schon?

Avocado (Mannuheptulose) und Knoblauch (S-Allycylstein, Pectine, Taurine) bilden ein starkes Abwehr-Team bei entzündlichen Prozessen im Körper. Avocado (Tocoferole) wirkt zudem antioxidativ und wird dabei in seiner Wirkung vom Saft der Zitrone (Vitamin C) unterstützt. Eine Leber entgiftende Wirkung erzielen Sie durch die Wirkstoffe Cystein, Methylin, Alliin aus dem Knoblauch.

natürlich essen – ab heute gesund!
Lars Brouwers & Torsten Fleischer

natürlich essen | Brotzeit Avocado| Lars Brouwers & Torsten Fleischer

natürlich essen | Wildlachs Filet | Lars Brouwers & Torsten Fleischer

Zutaten (4 Pers.)
4 Wildlachs-Filets á 200 g (bitte auf die Herkunft achten)
1 kg frische Bergpfirsiche
2 Chilischoten
2 EL Honig
2 EL Butter vom Weiderind
Mark einer Vanilleschote
Salz, Pfeffer
bei Bedarf Zitronensaft

Waschen und verputzen Sie die Filets. Anschließend tupfen Sie sie gut trocken, damit der Fisch beim Braten nicht allzu sehr spritzt. Sie können die Hautseite mit einem sehr scharfen Messer leicht einritzen, das gibt beim Braten ein schönes Muster.

Tipp!

„SSS“ ist ein alter Tipp bei der Fischzubereitung. „Säubern, salzen, säuren“ – Ersteres sollten Sie definitiv machen, die beiden anderen Arbeitsschritte sorgen zum einen für eine Entwässerung (salzen), und das Säuren mit Zitronen- oder Limettensaft für einen Garprozess. Diese Zubereitung, aus Peru stammend, nennt sich Ceviche. Salzen und säuren sorgt für ein verändertes Garverhalten beim späteren Anbraten, das sollten Sie berücksichtigen.

Pfirsiche waschen, den Kern entfernen und in gleichmäßig große Stücken oder Scheiben schneiden. Etwas Butter in einer Pfanne erhitzen, den Honig hinzugeben und darin die Pfirsiche unter gelegentlichem Schwenken garen. Die kleingehackte Chilischote hinzugeben und unterrühren. Das ausgekratzte Mark der Vanilleschote ebenfalls mit unterrühren. Die Temperatur reduzieren und die Pfirsiche ziehen lassen.

Erhitzen Sie, wenn Sie haben, eine gusseiserne Pfanne auf maximale Temperatur, geben etwas Butter in die Pfanne, und reduzieren die Temperatur wieder leicht. Legen Sie das Filet mit der Hautseite nach unten in die Pfanne. Nach ca. 2-3 Minuten reduzieren Sie auf mittlere Temperatur, und lassen den Fisch langsam durchgaren. Das lässt sich beim Lachs wunderbar beobachten. Mit einem Esslöffel schöpfen Sie die Butter ab und gießen sie wiederholt oben auf den Fisch, so erhalten Sie eine krosse Haut und saftiges Fischfleisch.

Tipp!

Wie in der Zutatenliste schon erwähnt, sollten Sie beim Kauf inbedingt auf die Herkunft achten. Denn nur dort, wo „Wildlachs“ deklariert ist, erhalten Sie auch solchen. Und ja, er ist deutlich teurer als Zuchtlachs. Namensgebungen wie Echter Lachs, Irischer Lachs, Biolachs, Wildwasserlachs, Fjordlachs, Balticlachs, Grönlandlachs sind alles (Namens-)Produkte der Industrie – täglich gibt es hier neue Wortschöpfungen. Echter Wildlachs ist im Gegensatz zu den in 6-8 Monaten hochgezüchteten Industrieprodukten, 5-6 Jahre in den intakten Flüssen Irlands, dem nördlichen Atlantik und rund um Grönland, unter eigenständiger Nahrungsaufnahme (Krabben und Krebse), herangereift. Das schmecken Sie und merken Sie an seiner Konsistenz, insbesondere am Fettgehalt und der Fettqualität.

Richten Sie auf einem Teller das Filet an und geben anbei die karamellisierten Pfirsiche. Ein wenig Salz und Pfeffer über den Fisch streuen und bei Bedarf noch etwas Chili über die Beilage.

Lassen Sie es sich schmecken.

Wussten Sie schon?

Wildfisch ist reich an Omega-3-Fettsäuren, enthält die Vitamine A, B1, B6, B12 und D sowie Mineralstoffe. Omega-3 Fettsäuren (DHA, EPA) und Taurin wirken entzündungshemmend auf unseren Organismus. Das Capsaicin der Chilischote dient zudem einer allgemeinen Schmerzhemmung.

natürlich essen – ab heute gesund!
Lars Brouwers & Torsten Fleischer

natürlich essen | Mango Lassi | Lars Brouwers & Torsten Fleischer

Zutaten (2 Pers.)
1 reife Mango
200 g Schafsjoghurt (alternativ Ziegenjoghurt)
200 ml Wasser
etwas Zitronenabrieb
Saft der Zitrone
1 Prise Kardamom

Schälen Sie die Mango mit einem Messer oder einem Mangoschäler. Letzterer erleichtert die Arbeit sehr.

Waschen Sie die Zitrone unter heißem Wasser ab und reiben die Schale mit einer feinen Reibe ab.

Geben Sie alle Zutaten in Ihren Mixer und pürieren alles gut durch. An heißen Tagen können Sie direkt zum Mixen etwas Eis geben, oder es später in die Gläser tun.

Gießen Sie den Mango-Lassi in zwei Gläser und genießen das herrlich frische und fruchtige Getränk.

Lassen Sie es sich schmecken!

Wussten Sie schon?

Der Lactobazillus (probiotisch) aus dem Joghurt hat einen gesundheitsfördernden Einfluss auf Darmebene. Hinzu kommt die Immunmodulation, einer Erhöhung der natürlichen Immunreaktion. Kardamom (Betapinen) hingegen hat eine unterstützende Wirkung der allgemeinen Schmerzhemmung, der Honig (Inhibin) wirkt antiparasitär/-mikrobiell und die Mango (Beta-Carotin) antioxidativ.

 

natürlich essen – ab heute gesund!
Lars Brouwers & Torsten Fleischer