Archiv für Mai, 2015

Unser Alternative zum Standard-Rhabarberkompott: Eine Mischung aus süß-sauer, bitter und scharf. Dazu verwenden wir frischen Rhabarber, frischen Ingwer, frische Erdbeeren und Kokoswasser mit einem Schuss Honig. Alles im Ofen gegart und mit Kokosmilch verfeinert.

natürlich essen | Rhabarber-Erdbeer-Kompott | Lars Brouwers & Torsten Fleischer

Zutaten (2 Pers.)
3-4 Stangen Rhabarber
150g Erdbeeren
3cm Ingwer, hauchfein gehobelt
1-2 EL Honig
100ml Kokoswasser
1-2 EL Kokosmilch

Zuerst den Ofen auf 200 Grad vorheizen (Ober- und Unterhitze). Dann den Rhabarber waschen, abziehen und in daumenlange Stücke schneiden und in eine ofenfeste Form geben.

Die Erdbeeren waschen, das Grün entfernen, halbieren und zum Rhabarber geben.

Nun den Ingwer mit einem Löffel schälen und in hauchdünne Scheibchen schneiden, z.B. mit einem Sparschäler. Die Ingwerscheibchen, den Honig und das Kokoswasser vermengen und über den Rhabarber geben.

Alles für ca. 30 Minuten in den Ofen geben. Wenn der Rhabarber erste Bräunung aufweist, herausnehmen, mit Kokosmilch und ein paar frischen Erdbeeren nach Geschmack garnieren. Fertig.

Guten Appetit!

Wussten Sie schon?

Unser Rhabarberkompott wirkt in seiner Komplexität durch Ingwer (Gingerol, Zingiberen), Honig (Inhibine), Kokosmilch (Laurinsäure), Erdbeeren (Anthocyanin), Rhabarber (Alizarin) antientzündlich, schmerzhemmend, antimikrobiell, antioxidativ und leberentgiftend.

natürlich essen – ab heute gesund!
Lars Brouwers & Torsten Fleischer

Heute gibt es leckeren Saibling (Lachs-/Bachforellenart) mit Kohlrabipüree. Dafür braucht es nur ein paar Zutaten und mal wieder unseren Zauberstab.

natürlich essen | See-Saibling | Lars Brouwers & Torsten Fleischer

Zutaten (2 Pers.)
400gr See-Saiblingfilets
1-2 mittelgroße Kohlrabiknollen
1 Zwiebel, gehackt
100ml Gemüsebrühe
50gr Ziegenfrischkäse
1-2 EL Butterschmalz
1 EL Olivenöl
Pfeffer, Salz
Prise Muskatnuss
frisches Basilikum

Wir beginnen mit der Vorbereitung des Saiblingfilets – zunächst mit Wasser abspülen, trockentupfen und ein paar Tropfen Olivenöl darüber – beiseitelegen.

Anschließend schälen wir den Kohlrabi und würfeln diese grob. Die Zwiebel hacken wir klein und braten sie, gemeinsam mit dem Kohlrabi, mit etwas Butterschmalz in einem Kochtopf an, so dass sich feine Röstaromen ergeben. Dann löschen wir das Ganze mit der Gemüsebrühe ab und lassen es ca. 20 Minuten köcheln, bei gelegentlichem Umrühren.

Jetzt haben wir Zeit, für das Fischfilet – wir erhitzen eine Pfanne und geben etwas Butterschmalz hinein. Bei mittlerer-hoher Hitze braten wir den Saibling auf der Fleischseite kurz an (ca.35-45 Sek. je nach Herdleistung) und nochmals eine knappe Minute auf der Hautseite. Dann nehmen wir die Pfanne vom Herd und stellen sie beiseite.

Wenn der Kohlrabi bissfest gegart ist, setzen wir unseren Pürierstab ein und fügen den Ziegenfrischkäse hinzu. Das Ganze lassen wir ein paar Minuten weiterköcheln. Nun das fertige Püree mit Pfeffer, Salz und der geriebenen Muskatnuss abschmecken.

Jetzt geben wir das fertige Kohlrabipüree mit einem großen Löffel in einen tiefen Teller, setzen das Saiblingfilet darauf, bestreuen mit etwas Meersalz und garnieren mit dem frischen Basilikum.

Lassen Sie es sich schmecken!

Wussten Sie schon?

Das Fischfilet besitzt durch seine Omega-3 Fettsäuren und seinem Taurin eine antientzündliche Wirkung. Das Kohlrabipüree enthält neben Zwiebeln (Pektin) und Ziegenfrischkäse (Lactobazillus) auch sogenannte Glucosinolate (Senföle), die antientzündlich, antioxidativ und leberentgiftend wirken. Das Basilikum (Monoterpene) und der Pfeffer (Piperine) wirken darüber hinaus auch antimikrobiell.

natürlich essen – ab heute gesund!
Lars Brouwers & Torsten Fleischer

natürlich essen | Möhren Frittata | Lars Brouwers & Torsten Fleischer

Die Frittata, oder auch italienisches Omelette, ist heute unser Rezeptthema. In Italien ist die Frittata oftmals eine Resteverwertung – aber eine köstliche! Wir möchten heute Möhren, Ingwer und geröstete Mandelblättchen miteinander kombinieren. Seien Sie gespannt!

Zutaten (4 Pers.)
ca. 600 g frische Möhren (das Möhrengrün könnten Sie für einen vitalisierenden Smoothie verwenden)
6 Bio-Eier (Sie wissen bereits, wir bevorzugen die der Zweinutzungshühner)
ca. 50 g geschälten Ingwer
2 große rote Zwiebeln – fein gewürfelt
1 kleine Chili – fein gehackt
1 Bd. frische Petersilie (glatt) – grob gehackt
Salz, Pfeffer
3 EL Ghee
ca. 450 g Schafsjoghurt
3 TL Curry
50 g Mandelblättchen

Die verputzen und geschälten Möhren mit einer groben Reibe raspeln. Den geschälten Ingwer mit einer feinen Reibe zerkleinern.

In einer ausreichend großen Pfanne Ghee erhitzen und die Zwiebelwürfel darin glasig andünsten. Geben Sie dann die Möhrenraspel und etwa 2/3 des Ingwers hinzu. Lassen Sie die Möhrenmischung unter gelegentlichem Rühren ca. 3 min anbraten, würzen sie mit Salz und Pfeffer und lassen sie anschließend etwas auskühlen.

Zwischenzeitlich rösten Sie in einer weiteren Pfanne die Mandelblättchen leicht goldbraun an, bis sich das feine Röstaroma in Ihrer Küche ausbreitet. Nehmen Sie die Blättchen heraus, und lassen sie ebenfalls abkühlen.

Vermengen Sie 150 g Joghurt mit den Eiern und dem Currypulver. Mischen Sie alles sehr gut durch. Die Masse wird ebenfalls mit Salz und Pfeffer gewürzt. Geben Sie Möhren, Chili, Petersilie und Mandeln hinzu und mischen alles gut durch.

Erhitzen Sie das restliche Ghee in einer ausreichend großen Pfanne – Sie benötigen einen Durchmesser von 24-26 cm. Füllen Sie die Möhren-Ei-Masse in die Pfanne, streichen alles glatt und verringern die Temperatur. Lassen Sie die zugedeckte Frittata für 35-40 min garen, bis die Eimasse gestockt und die Unterseite schön braun geworden ist. Sollte nach Ablauf der Zeit die Masse noch nicht vollends gestockt sein, schalten Sie die Temperatur aus und lasse die Frittata für weitere 5 min ziehen.

Wenden Sie sich nun dem Joghurt-Dip zu. Vermengen Sie dazu den restlichen Joghurt mit Salz und Ingwer.

Stürzen Sie die Frittata auf einen großen Teller schneiden Tortenstücke daraus und richten mit einem Klecks des Ingwer-Joghurts an. In Ermangelung einer gescheiten Kuchenform haben wir uns für eine eckige Frittata aus einer Auflaufform entschieden.

Lassen Sie es sich schmecken.

Wussten Sie schon?

Curry (Curcumin), Ingwer (Gingerol), Eigelb (SAMe), Karotten (Salicylsäure) und Zwiebel (Inulin) haben in dieser Kombination eine starke entzündungshemmende Wirkung auf unseren Organismus.

natürlich essen – ab heute gesund!
Lars Brouwers & Torsten Fleischer

natürlich essen | Obstsalat | Lars Brouwers & Torsten Fleischer

Im Spät-Frühling ist es endlich wieder soweit, frische Beeren bereichern unseren Speiseplan (Mai bis teils Sept.). Blaubeeren, Erdbeeren, Himbeeren und Brombeeren gibt es dann verstärkt auf den Wochenmärkten zu kaufen. Halten Sie die Augen auf, suchen sich die beste Qualität aus, und fragen durchaus auch mal nach einer Kostprobe. Versuchen Sie verstärkt regionale Produkte zu wählen. Schauen Sie sich das Obst an, kaufen Sie mit Ihren Sinnen ein.

Tipp!

Blaubeeren   Jun.- Sep.
Brombeeren Jul. – Sep.
Erdbeeren    Mai – Jul.
Himbeeren
  Jun. – Aug.

Zutaten (2 Pers.)
2 mildsäuerlichen Äpfel
2 Bananen
1 reife Mango
1 große Orange
2 Kiwis
1 Handvoll Himbeeren
1 Handvoll Brombeeren
2 Händevoll Blaubeeren

Waschen Sie das Obst (Äpfel und Beeren), und verlesen bzw. verputzen es. Banane, Kiwi und Mango schälen und in Stücke schneiden. Die Orangenschale sauber mit einem scharfen Messer abtrennen, und anschließend die Filets herauslösen. Die restliche Orange drücken Sie aus, und mengen den Saft unter das Obst. Das säuerliche regt zum einen die Magensäfte an, und zum anderen verhindert es die vorzeitige Oxidation (unschöne braune Verfärbung) Ihres Obstsalates.

Tipp!

Wenn Sie bekommen, dann zupfen Sie doch ein paar Blätter Minze oder Zitronenmelisse über Ihren frischen Obstsalat. Nicht nur, dass das Grüne schön anzusehen ist, nein es gibt Ihrem frischen Obstsalat auch eine leicht frische Note.

Seien Sie kreativ und schauen nach weiterem regionalem und möglichst saisonalem Obst, welches Ihre Vitamin-Bombe bereichern könnte. Sorgen Sie für Abwechslung.

Lassen Sie sich Ihren Obstsalat schmecken.

Wussten Sie schon?

Der Apfel kann unsere Gesundheit in vielen Belangen positiv unterstützen. Quercetin und Inulin wirken entzündungshemmend, während der Wirkstoff Kaempherol eine allgemeine Schmerzhemmung begünstigt. Auch hat das Pektin eine probiotische Wirkung (pro bios vom Griechischen „für das Leben“). Zitrus- und Beerenfrüchte sind reich an Vitamin C und haben somit einen antioxidativen Einfluss auf unseren Organismus. Bei Erd- und Himbeeren bewirkt dies der Stoff Anthocyanin.
Wenn Sie zu Ihrem Obstsalat Minze (Peryllilalkohol) und oder Zitronenmelisse (Thymol) hinzugeben, dann bekommt er zusätzlich einen antiparasitären und -mikrobiellen Einfluss.

natürlich essen – ab heute gesund!
Lars Brouwers & Torsten Fleischer

natürlich essen | Tomatensuppe | Lars Brouwers & Torsten Fleischer

Zutaten (4 Pers.)
3-4 Händevoll kleine Rispentomaten
1000 ml Sugo (Tomatensoße)
1 große Knoblauchknolle
2-3 Schalotten
4 Chilischoten
1 Bd. frischen Oregano
Salz, Pfeffer
Olivenöl

Backofen auf 180°C vorheizen.

Die Rispentomaten zusammen mit der querhalbierten Knoblauchknolle und den Chilischoten in einer mit Olivenöl gefetteten für ca. 20-30 min backen. Tomaten, Chili und Knoblauch sollten eine schöne Farbe annehmen und einen köstlichen Duft in Ihrer Küche verbreiten. Jetzt ist es Zeit die Auflaufform aus dem Ofen heraus zu nehmen. Nehmen Sie ein paar Tomaten für die Dekoration zurück.

Zwischenzeitlich dünsten Sie die feingehackten Schalotten in einem ausreichend großen Topf, mit etwas Olivenöl, an. Geben Sie den Sugo hinzu und lassen alles bei mittlerer Temperatur köcheln und ein wenig ein reduzieren. Ca.  2/3 der Backofentomaten und die Menge an Knoblauchzehen einer halben Knolle kommen ebenfalls in den Topf, und werden mit einem Pürierstab gut durchgemixt. Würzen Sie mit Salz und frisch gemahlenem Pfeffer.

Hacken Sie den Oregano, und drücken die restlichen Knoblauchzehen aus der halbierten Knolle heraus. Wenn Sie einen Teil der Knoblauchzehen mit leicht mit einem Esslöffel zerdrücken, verteilen sich Saft und Aroma noch besser in Ihrer Suppe.

Richten Sie die Suppe in Schalen oder Suppentellern an, garnieren mit den zurück gelegten Tomaten und dem zerdrückten Knoblauch und streuen jeweils etwas gehackten Oregano darüber. Ein paar Spritzer Olivenöl und etwas frisch gemahlener Pfeffer runden die Suppe ab.

Lassen Sie es sich schmecken.

Wussten Sie schon?

Unsere Grilltomaten Suppe hat durch ihren Mix von Tomaten und Tomatensaft (Lycopin) neben einer antioxidativen, auch eine antientzündliche und schmerzhemmende Wirkung – Kombination von Schalotten (Kaempherol), Knoblauch (S-Allycylstein), Chili (Capsaicin) und Oregano (Thymol).

natürlich essen – ab heute gesund!
Lars Brouwers & Torsten Fleischer

natürlich essen | Tomatensuppe | Lars Brouwers & Torsten Fleischer

Die Tage werden wärmer und von daher bleibt für uns heute die Platte kalt – es gibt frisches Rinder-Tatar vom Metzger (oder selber frisches Rinderfilet durch den Wolf geben…) mit Ei, Gürkchen, Avocado, Zwiebel, Senf, Pfeffer und Salz.

natürlich essen|Rinder-Tatar|Lars Brouwers & Torsten Fleischer

Zutaten (1 Pers.)
150g frisches Rinder-Tatar (Bio)
1 Eigelb
1 kleine Zwiebel, feingehackt
1 Avocado
3-4 Gürkchen, eingelegt
etwas Senf
Chili
Pfeffer, Salz
Speisering, verstellbar

Zuerst trennen Sie das Eigelb vom Eiweiß und stellen es zur Seite. Dann hacken Sie eine Zwiebel sehr fein und mengen die Hälfte davon mit etwas Pfeffer und Salz unter das Tatar.
Anschließend formen Sie mit einem verstellbaren Speisering Ihren Tatar zu einem ca. 2cm dicken Taler. Nun fügen Sie die restliche gehackte Zwiebel mittig auf Ihren Tatar-Taler und setzen auf dieses Zwiebelnest das Eigelb, möglichst unfallfrei.

Tipp!

Bitte darauf achten, dass das Ei wirklich frisch ist – dann bleibt der Genuss auch völlig ohne Folgen.

Nun schneiden Sie sich Ihre Gürkchen zurecht und halbieren die Avocado, ziehen die Schale davon ab und schneiden sich nach Gusto etwa 0,5cm dicke Avocado Scheiben zurecht.
Abschließend bestreuen Sie diese mit Chili und fertig ist die kalte Platte.

Guten Appetit!

Wussten Sie schon?

Unsere kalte Platte ist durch verschieden Inhaltsstoffe in dem Rinder-Tatar (Taurin), im Eigelb (SAMe), in der Zwiebel (Inulin) und in der Avocado (Mannuheptalose) antientzündlich wirksam.
Darüber hinaus unterstützt die Zwiebel dank Kaempherol, Chili und Senf dank Capsaicin, die allgemeine Schmerzhemmung.

natürlich essen – ab heute gesund!
Lars Brouwers & Torsten Fleischer

 

natürlich essen | Rührei | Lars Brouwers & Torsten Fleischer

Wie kann ein Morgen oder Tag gesund und lecker starten? Wir haben uns gedacht, mit einem köstlichen Rührei kann man nichts verkehrt machen. Ein Rührei hat den Vorteil, dass es „unendlich“ variabel gestaltet werden kann, und letztlich die vorhandenen Zutaten oder der eigene Geschmack die Vielfalt bestimmen.

Wir haben uns heute bewusst für ein scharfes Rührei entschieden. Folgende Zutaten werden dafür benötigt:

Zutaten (4 Pers.)
12 Bio-Eier
2-3 Chilischoten
2 cm Kurkumawurzel
1/2 Bd. Frühlingszwiebeln
Salz, Pfeffer
Kokosfett

Erhitzen Sie die Pfanne, und schneiden bzw. hacken zwischenzeitlich Frühlingszwiebel und Chili klein. Die Kurkumawurzel schälen und mit einer Reibe feinen reiben.

Schlagen Sie die Eier in eine ausreichend große Schüssel, geben die restlichen Zutaten hinzu, würzen mit Salz und Pfeffer und schlagen alles mit einer Gabel oder einem Schneebesen leicht schaumig auf.

Bringen Sie einen guten Esslöffel Kokosfett in der heißen Pfanne zum Schmelzen und geben die geschlagenen Eier hinzu. Mit einem Holzlöffel ziehen Sie das langsam stockende Ei vom Pfannenrand zur Mitte hin. Wiederholen Sie den Vorgang, bzw. garen Sie das Rührei solange, bis es die gewünschte Konsistenz hat.

Schmecken Sie final mit Salz und Pfeffer ab und strecken bei Bedarf noch etwas Chili und Frühlingszwiebel drüber.

Lassen Sie es sich schmecken.

Wussten Sie schon?

Eigelb (SAMe), Kurkuma (Curcumin) und Frühlingszwiebel (Inulin) bilden eine starke Front bei der Entzündungshemmung. Aber damit nicht genug, denn im Bereich der allgemeinen Schmerzhemmung begünstigen sich Chili (Capsaicin), Kurkuma (Sesquifelandreen) und Frühlingszwiebel (Kaempherol) ebenfalls. Das Kokosfett (Laurinsäure) wirkt sowohl antiparasitär/-mikrobiell als auch antioxidativ.

natürlich essen – ab heute gesund!
Lars Brouwers & Torsten Fleischer