Mit ‘Zucchini’ getaggte Beiträge

natürlich essen | Rösties | Lars Brouwers & Torsten Fleischer

Zutaten (6-8 Röstis)
1 kleinen Hokkaido-Kürbis
1 mittelgroße Süßkartoffel
1 mittelgroße Zucchini
3-4 Bio-Eier
Kokosmehl zum Binden (alternativ Maniokmehl)
Salz, Pfeffer
Kräuter nach Bedarf (z.B. Thymian & Rosmarin)
1 kleine Chilischote – fein gehackt
2 Knoblauchzehen – fein gehackt
1 kleine Zwiebel – fein gehackt
Kokosfett zum Ausbraten

Kürbis und Zucchini waschen und die Enden abschneiden. Den Kürbis vierteln und mit einer groben Reibe in eine Schüssel reiben. Die Süßkartoffel schälen, anschließend Zucchini und Süßkartoffel ebenfalls grob reiben. Eier, ggfls. Kräuter, Mehl, Salz und Pfeffer in die Schüssel geben und mit den Händen gut durcharbeiten. Mischen Sie dann noch Chili, Knoblauch und Zwiebel mit unter. Die Masse sollte zähflüssige und nicht zu trocken sein. Entscheiden Sie, ob hier noch ein Ei oder etwas Mehl benötigt wird.

Geben Sie reichlich Kokosfett in die Pfanne, damit die Masse gut ausgebraten werden kann. Erhitzen Sie auf mittlere Temperatur. Mit einem Holzstäbchen können Sie testen, ob die optimale Temperatur erreicht ist, nämlich wenn Sie es in das heiße Fett halten und sich dabei kleine Bläschen bilden. Geben Sie, je nach Pfannengröße drei bis 4 Kleckse der Masse hinein, drücken die Masse etwas platt, und lassen sie für 3-4 Minuten zuerst von der einen, dann von der anderen Seite goldbraun ausbraten. Nehmen Sie die Röstis heraus und lassen sie auf einem Küchenpapier oder kleinen Gitterrost abtropfen.

Tipp!

Zu den Röstis passt hervorragend ein Kräuter-Joghurt-Dip. Nehmen Sie hierzu einen guten Schafsjoghurt und gehackte Kräuter nach Belieben. Schmecken Sie mit Salz, Pfeffer und Chili ab.

Lassen Sie sich die pikanten Kürbis-Süßkartoffel-Röstis schmecken.

Wussten Sie schon?

Wieder einmal hat die Zusammensetzung der verwendeten Zutaten eine starke entzündungshemmende Wirkung: Eigelb (SAMe), Knoblauch (S-Allycylstein, Pectine, Taurin) und Zwiebel (Inulin) unterstützen Ihren Organismus beim Kampf gegen Entzündungen. Darüber hinaus haben Zucchini und Zwiebel (jeweils Pektin) einen probiotischen Einfluss. Auf antiparasitärer/-mikrobieller Ebene wirken Kürbis/Zucchini (Cucurbitin), Kokosfett (Laurinsäure) und schwarzer Pfeffer (Piperin).

natürlich essen – ab heute gesund!
Lars Brouwers & Torsten Fleischer

natürlich essen | Lasagne | Lars Brouwers & Torsten Fleischer

Zutaten (4 Pers.)
400-500g Bio Rinderhack
3 lange Zucchini
3 rote lange Paprika
2 Zwiebeln, fein gehackt
4 Knoblauchzehen, fein gehackt
600g Tomaten, gehackt oder gewürfelt
4 EL Tomatenmark
2 EL Olivenöl
1 EL Paprikapulver
1 TL Kümmel

für die „Béchamel“ Sauce
200g grüne Paprika (pimientos de padron)
1 kl. Zwiebel, fein gehackt
2 Knoblauchzehen, fein gehackt
1 Chilischote, fein gehackt
250g Champignons
1 EL Olivenöl
Salz und Pfeffer

Den Ofen auf 180 Grad (Umluft) vorheizen.

Das Rinderhack mit Zwiebeln, Knoblauch und dem Tomatenmark anbraten. Die gehackten Tomaten hinzfügen und ca. 30 Minuten köcheln lassen.

Für die „Béchamel“ Sauce werden in der Pfanne zunächst Zwiebeln in Olivenöl glasig gedünstet, dann Knoblauch angebraten und anschließend klein geschnittene grüne Paprika und die gehackte Chilischote hinzugefügt.

Parallel dazu, in einer separaten Pfanne, geviertelte Champignons anbraten und dann, mit etwas Wasser, der Sauce hinzufügen. Zusammen noch etwas köcheln lassen und anschließend in einem Mixer zu einer glatten „Béchamel“ Sauce pürieren.

Die Zucchini mit einem breiten Sparschäler in lange Streifen scheiden und den Boden einer Auflaufform damit auslegen. Die rote Paprika verputzen, gerade und breit zurecht schneiden und als nächste Schicht darüber legen. Dann die Hackmasse hinzufügen und eine Schicht „Béchamel“ Sauce darüber gießen. Dies Procedere Schicht für Schicht wiederholen, bis kurz unter den Rand der Auflaufform. Die letzte Schicht aus Zucchinilagen wird noch einmal mit Olivenöl großzügig beträufelt und dann alles in den Ofen, auf mittlerer Schiene.

Für ca. 45 Minuten backen, je nach Hitzegrad des Ofens. Zum Gartest mit einem Messer durch die fertige Lasagne ziehen. Für 5 Minuten abkühlen lassen und dann servieren.

Guten Appetit.

Wussten Sie schon?

Die Kombination von Cucurbitin, Betapinen und Carvona aus Zucchini, Kümmel und Paprika (-pulver) sorgt neben einer Schmerzhemmung auch für eine anti-oxidative und anti-parasitäre Wirkung.

natürlich essen | Pfirsich aus dem Ofen | Lars Brouwers & Torsten Fleischer

Zutaten (4 Pers.)
80g weiße Zwiebeln
500g Pfirsiche
200g Zucchini
200g Tomaten
200g Süßkartoffel – gewürfelt
½ TL Meersalz
½ TL Pfeffer
¾ TL Pimentpulver
½ TL Kreuzkümmelpulver
60g Pinienkerne
4 EL Olivenöl
Petersilie zum Garnieren

Backofen auf 200°C Grad (Umluft 180 Grad) vorheizen.

Schälen Sie die Zwiebeln und schneiden sie in dünne Spalten. Die gewaschenen Pfirsiche halbieren, entkernen und dann vierteln. Die Tomaten ebenfalls waschen, halbieren und dann den Strunk herausschneiden. Die Zucchini ebenfalls waschen, die Enden abschneiden und dann in gleichmäßig große Würfel schneiden. Die Süßkartoffel in ca. 1cm dicke Würfel schneiden.

Geben Sie alle Zutaten in eine ausreichend große Auflaufform, und vermengen sie ausreichend mit den angegebenen Gewürzen. Streuen Sie die Pinienkerne darüber und beträufeln alles mit Olivenöl.

Garen Sie das Pfirsichgemüse für 20-30min im Backofen, richten es an und bestreuen es mit der Petersilie.

Bon Appetit!

Wussten Sie schon?

Durch die sekundären Pflanzenstoffe Anthocyan, Chlorogensäure, Quercetin und Katechin im Pfirsich, ergibt sich ein anti-entzündlicher Effekt auf unseren Organismus. Unterstützt wird dieser Effekt durch die Inhaltsstoffe aus den Zwiebeln, Pinienkernen und der Petersilie.

Wenn´s richtig gut schmeckt, sieht es danach so aus…

natürlich essen | Lars Brouwers & Torsten Fleischer

natürlich essen | Zucchini Spaghetti mit vegetarischer Bolognese | Lars Brouwers & Torsten Fleischer

Zutaten (4 Pers.)
2-3 große und lange Zucchini
2 mittelgroße Möhren
½ Knolle Sellerie
½ Stange Porree
1kg frische Tomaten (gern unterschiedliche Sorten)
1 kl. Glas Tomatenmark
1 kl. Zwiebel – fein gewürfelt
2 Knoblauchzehen – fein gewürfelt
Olivenöl
Salz, Pfeffer
Basilikum
100g Pecorino

Das Gemüse waschen und verputzen. Möhren, Porree, Sellerie und Zwiebeln schälen, und in ganz feine Würfel schneiden. Tomaten waschen, vierteln und vom Strunk befreien, und anschließend in kleine Stücke schneiden.

Olivenöl in einem Topf erhitzen und die Knoblauch- und Zwiebelwürfel darin anschwitzen. Fügen Sie das restliche Gemüse (außer die Tomaten) hinzu, und lassen es unter gelegentlichem Umrühren anschwitzen und leicht garen. Geben Sie das Tomatenmark in den Topf, und rühren es unter das Gemüse. Zum Schluss kommen die Tomaten hinzu. Bedecken Sie den Topf mit einem Deckel und lassen alles unter gelegentlichem Umrühren vor sich hin köcheln. Dadurch reduziert sich die Flüssigkeit und Ihre Bolognese schmeckt intensiver.

Waschen Sie die Zucchini und entfernen jeweils die Enden. Mit einem Julienne-Schäler schneiden Sie die Zucchini in Spaghetti-Streifen. Schälen Sie dabei nur bis zu den Kernen heran – den Rest können Sie für eine Zucchini-Suppe verwenden.

Erhitzen Sie in einer Pfanne etwas Olivenöl und schwenken darin die Zucchini-Spaghetti einige Male bis die Festigkeit etwas nachlässt.

Richten Sie die Spaghetti zusammen mit der Bolognese an und reiben abschließend noch etwas Pecorino darüber.

natürlich essen | Zucchini Spaghetti mit vegetarischer Bolognese | Lars Brouwers & Torsten Fleischer

Buon Appetito!

Wussten Sie schon?

Die ätherischen Öle des Basilikum (Monotherpene) und der schwarze Pfeffer (Piperine) haben eine anti-parasitäre/-mikrobielle Wirkung auf den menschlichen Organismus.

Bild

Zutaten (1 Pers.)
1 mittelgroße Zucchini
1-2 Chilischoten
1/2 Zitrone
8 Blatt Minze
Olivenöl
Salz, Pfeffer

Die Zucchini, waschen und verputzen wenn nötig, mit einer groben Reibe in eine Schüssel raspeln.

Minze und Chilischote fein hacken, und zusammen mit den restlichen Zutaten (Ztronensaft, Olivenöl, Salz und Pfeffer) in einem Schälchen vermengen. Einen Teil des Chili-Minze-Dressings unter die geraspelte Zucchini heben.

Die angemachte Zucchini auf Tellern anrichten und abschließend noch etwas vom feurigen Dressing drüber geben.

Guten Appetit.

Wussten Sie schon?

Aufgrund der sekundären Pflanzenstoffe aus Zucchini (Cucurbitin), Minze (Peryllilalkohol) und schwarzem Pfeffer (Piperine) hat unser Salat eine stark antiparasitäre/-mikrobielle Wirkung auf Darmebene.

natürlich essen – ab heute gesund!
Lars Brouwers & Torsten Fleischer