Mit ‘Ziegenbutter’ getaggte Beiträge

natürlich essen | Rosenkohl mit Maronen und Speck | Lars Brouwers & Torsten Fleischer

Das macht den Kohl wirklich fett – frisch vom Wochenmarkt im November:
Man nehme viel winterliches Gemüse und etwas Schinkenspeck und nutze die guten Eigenschaften des Fleisches – seinen vollen Geschmack und das Fett.

Zutaten (2 Pers.)

500g Rosenkohl
2 Knoblauchzehen
100g Bio-Schinkenspeck
1 El Bio-Ziegenbutter
150g gekochte und geschälte Maronen, geviertelt
7 Wacholderbeeren, alternativ Heidelbeeren – zerdrückt
Saft einer halben Zitrone
1 Prise Kreuzkümmel (Cumin)
Salz, Pfeffer

Der Rosenkohl wird zuerst gewaschen. Man entferne die äußeren Blätter und viertelt die Röschen. Dann den geschälten Knoblauch fein hacken und in etwas Ziegenbutter, über drei Minuten anschwitzen. Aus der Pfanne nehmen und bei Seite stellen.

In der selben Pfanne den Speck auslassen, bis er schön knusprig ist, ebenfalls herausnehmen und bei Seite stellen.

Im verbliebenen Fett den Rosenkohl mit etwas Salz anbraten, ungefähr 5 Minuten lang. Dann die Maronen und den Kreuzkümmel dazugeben, weitere 10 Minuten lang abgedeckt dünsten, dabei regelmäßig umrühren nicht vergessen.

Jetzt sollte der Rosenkohl bissfest gar sein. Knoblauch und Speck zurück in die Pfanne geben. Zitronensaft, Pfeffer, Salz und Wacholder- bzw. Heidelbeeren hinzufügen und das Ganze noch mal kurz erhitzen.

Lassen Sie es sich schön herbstlich schmecken.

Wussten Sie schon?

Dieses Rezept kann dank der Wirkstoffe aus Kreuzkümmel, Rosenkohl und Beerenfrüchten nicht nur Anti-oxidativ und Anti-parasitär (Carvona, Folsäure, Vitamin C) wirken , sondern durch die Kombination von Ziegenbutter mit Speck (Omega-3 und Omega-6 Fettsäuren!) werden Entzündungsprozesse auf physiologischem Wege begleitet.

natürlich essen | Rosenkohl mit Maronen und Speck | Lars Brouwers & Torsten Fleischer

natürlich essen – ab heute gesund!
Lars Brouwers & Torsten Fleischer

natürlich essen | Wirsingkohl Eintopf | Lars Brouwers & Torsten Fleischer

Passend zur Winterzeit starten wir heute zum Mittag mit einem Wirsingkohl, Gehacktem und etwas Schafskäse. Das Kohlgemüse braucht ja entsprechend Frost und bisher gab es davon ja eher wenig.

Zutaten (2 Pers.)
1 mittelgroßen Wirsingkohl
400 g Rinderhack
100 g Schafs-Feta
250 ml Gemüsebrühe (hefefrei)
100 ml Kokosmilch
2 TL Ziegenbutter (alternativ Ghee)
1 Zwiebel, gehackt
1 Stück Ingwer – daumendick und gehackt
2 Zehen Knoblauch – gehackt
1 TL Kreuzkümmel
1 TL Senf
1 Prise Muskatnuss
Salz, schwarzer Pfeffer

Zuerst entfernen Sie die ersten äußeren Blätter des Wirsingkohls, schneiden ihn in Viertel und verputzen ihn. Dann schneiden Sie den Kohl in 1 cm breite Streifen und entfernen dabei den Strunk. Legen Sie Ihren geschnittenen Wirsingkohl jetzt zum Abtropfen zur Seite.

Nehmen Sie einen höheren Topf und dünsten darin die geschnittene Zwiebel, den Ingwer und den Knoblauch in etwas Ziegenbutter an. Nun geben Sie die vorbereiteten Kohlstreifen hinzu und rühren einmal kräftig um. Anschließend löschen Sie alles mit der aufgelösten Gemüsebrühe ab und würzen mit Kreuzkümmel, Muskat, Senf, Salz und schwarzem Pfeffer und lassen das Ganze über 15 Minuten köcheln.

Dann kümmern Sie sich um das Rinderhack, d.h. Sie braten das Hack mit der restlichen Ziegenbutter, bei mittlerer bis hoher Hitze, gar. Stellen Sie das fertige Hack zur Seite.

Geben Sie nach der o.a. Garzeit den zerbröselten Fetakäse und die Kokosmilch zum Wirsingkohl hinzu, vermengen es und lassen es zusammen für weitere fünf Minuten köcheln und nutzen jetzt Ihren Zauberstab (Stabmixer) zum zerkleinern bzw. stampfen Ihres Wirsingkohl-Eintopfes.

Wenn Sie mit der Konsistenz zufrieden sind, geben Sie das fertige Gehackte dazu und mengen es kräftig unter, schmecken es ab und richten es auf zwei tiefen Tellern appetitlich an.

Lassen Sie es sich gut schmecken.

Wussten Sie schon?

Unser Eintopf enthält eine wahre Wirkstoffbombe über die Fülle seiner sekundären Pflanzenstoffe:
So haben  Zwiebel, Knoblauch, Ingwer und Senf (Inulin, S-Allycylstein, Gingerol, Capsaicin) eine anti-entzündliche und schmerzhemmende Wirkung. Verdauungsfördernd und zur Unterstützung der Leberentgiftung dienen hier Ingwer, Zwiebel, Knoblauch, Wirsing und Kreuzkümmel (Gingerol, Allyl-Gruppen, Cysteine, Folsäure). Schlussendlich haben Kokosmilch, Ziegenbutter, schwarzer Pfeffer und Muskat (Carvona, Laurinsäure, Piperine, Eugenol) einen anti-mikrobiellen und Schafs-Feta und Zwiebel (Lactobazillus, Pektin) einen pro-biotischen Effekt auf unseren Darm.

natürlich essen – ab heute gesund!
Lars Brouwers & Torsten Fleischer

Paleo Schwarztee mit Ziegenbutter

Veröffentlicht: 13. Dezember 2014 von Lars Brouwers in Allgemein, Frühstück, Snacks & Smoothies
Schlagwörter:, , ,

natürlich essen | Paleo Schwarzer Tee mit Ziegenbutter | Lars Brouwers & Torsten Fleischer

Heute präsentieren wir als kleines Energiegetränk unseren Paleo Schwarztee. Simpel zubereitet mit einem Teelöffel Ziegenbutter und einer Prise Salz, ganz in der Tradition nomadischer Völker – Mongolen trinken ihn z.B. gerne mit Yak-Butter – genau wie tibetische Sherpas.

Vom Geschmack gleicht unser Paleo Schwarztee eher einer dünnen Brühe. Er ist nährend und wärmend, außerdem regt er die Verdauung an.

Lassen Sie sich den wohlig warmen Butter-Tee – gerade zur kalten Jahreszeit – gut schmecken.

Wussten Sie schon?

Unser Ziegenbuttertee macht nicht nur für Stunden satt und liefert die nötige Energie für die Kraftwerke unserer Zellen und unser Gehirn, vielmehr läuft auch unser Fettstoffwechsel auf Hochtouren.

natürlich essen – ab heute gesund!
Lars Brouwers & Torsten Fleischer

natürlich essen | Waldfrüchte Rotwein Dessert | Lars Brouwers & Torsten Fleischer

Für unsere bald winterlichen Abende haben wir ein leckeres und gesundes Dessert aus einer Kombination von Waldfrüchten, Birnenspalten mit Walnüssen, Honig, Kokosmilch und dunkler Schokolade kreiert. Die Mischung macht es auch hier mal wieder – sauer, süß und bitter – bilden die Geschmacksrichtungen unseres Nachtisches.

Zutaten (4 Pers.):
250g Waldfrüchte (tiefgekühlt)
2 reife Birnen, in Spalten geschnitten
2 EL Rotwein
1 Handvoll Walnüsse
4 EL Kokosmilch
1 TL Ziegenbutter
1EL Honig (optional)
70g dunkle Schokolade 70%, aufgelöst im Wasserbad

Zuerst erhitzen Sie die Waldfrüchte in einem Topf und geben den Rotwein dazu. Das Ganze lassen Sie ca. 30 Minuten köcheln, damit sich die sauren Geschmacksstoffe entfalten und der Alkohol des Rotweins verflüchtigen kann.

Parallel dazu schmelzen Sie die dunkle Schokolade in einem Wasserbad (bain de marie).

Währenddessen karamellisieren Sie, bei mittlerer Hitze, die Birnenspalten und die Walnüsse mit dem Honig in einer mit Ziegenbutter eingefetteten Pfanne.

Anschließend richten Sie die karamellisierten Birnen und Walnüsse auf einem kleinen Teller an, und geben löffelweise etwas von den erhitzten Waldfrüchten und der Kokosmilch darüber. On top sprenkeln Sie mit einem kleinen Löffel die geschmolzene Schokolade obendrauf.

Lassen Sie sich es gut schmecken!

Wussten Sie schon?

Unsere Geschmacksrichtung von süß-sauer und den Bitterstoffen, aus den Walnüssen und der Schokolade, sorgt in Kombination mit den Fettsäuren aus Kokosmilch, Walnüssen und der Ziegenbutter, für eine ideale Anregung der Verdauung. Ein optimaler Energieverbrauch, sogar beim Nachtisch, wird durch die vorrangige Nutzung des Fettstoffwechsels erreicht.

natürlich essen – ab heute gesund!
Lars Brouwers & Torsten Fleischer

Omelett mit Birnen und Ziegenkäse

Veröffentlicht: 10. Juli 2014 von torstenfleischer in Allgemein, Hauptgericht, Vorspeisen
Schlagwörter:, , , , , , ,

Heute bereiten wir ein Eier-Omelett auf süß-deftige Art zu. Möglicherweise für den Einen oder Anderen erst einmal neu und eine kleine geschmackliche Herausforderung, aber lassen Sie sich überraschen – es passt einfach gut zusammen.

Omelette-mit-Birne-und-Ziegenrolle_web

Zutaten (2 Pers.)
4 Eier
1 Zwiebel, fein geschnitten
1-2 große Birnen, in Scheiben geschnitten
1 Ziegenkäserolle/Ziegenbrie
1 EL Honig
2 EL Ziegenbutter
1 Prise Zimt

Zunächst die Zwiebel ganz klein schneiden bzw. hacken und mit der Ziegenbutter in einer Pfanne glasig dünsten. Den Honig hinzufügen und die Zwiebel drin leicht karamellisieren.

In einer Schüssel die Eier aufschlagen und verrühren. Anschließend in die Pfanne zur Zwiebel geben und stocken lasen.

Parallel dazu in einer separaten kleinen Pfanne die Birnenspalten in etwas Ziegenbutter anbraten und zur Seite stellen.

In das fast fertig gestockte Omelett nun die Scheiben von der Ziegenrolle in einem Halbkreis drapieren und etwas garen lassen.

Die eine Hälfte des Omelett mit einem Spatel bzw. Pfannenwender auf die belegte Seite schichten und noch einen Moment weiter garen lassen.

Auf einem Teller das Omelett mit den glasierten Birnen belegen und nach Gusto mit Zimt bestreuen.

Lassen Sie es sich schmecken!

Wussten Sie schon?

Die Kombination von Zwiebel, Ziegenkäse und Ziegenbutter mit Honig und Birnen sorgt für die Stimulierung von Phase-II Enzymen in der Leber und unterstützt somit die Entgiftungsfunktion.

(mehr …)