Mit ‘Pinienkerne’ getaggte Beiträge

natürlich essen | Lars Brouwers & Torsten Fleischer | Schichtsalat Rote Bete-Avocado-Rucola-Jamón Ibérico

Temgy – Jede Woche leckere, abwechslungsreiche Paleo Rezepte
mit passend berechneter Einkaufsliste erhalten Sie bei Temgy.de.

Wir haben einen leckeren Jamón Ibérico de Bellota (vom freilaufenden Schwein, „Pata Negra“ traditioneller Eichelschinken) aus Spanien mitgebracht. Den nutzen wir diesmal als Fleischeinlage auf unserem Schichtsalat. Alternativ dazu empfehlen wir als Belag Wildlachs, Garnelen oder Thunfisch. Für die Veggie-Variante – gebratene Pilze oder Fetakäse.

Zutaten (2 Pers.)
ca. 300 g Rote Bete (vorgekocht)
1-2 Avocado, dünn geschnitten
1 Bund Rucola
ca. 100 g Cocktailtomaten, dünn geschnitten
ca. 80-100 g Jamón Ibérico de Bellota
2 Schalotten, dünn geschnitten oder gewürfelt
1 Bio-Ei, hart gekocht
ca. 30 g Pinienkerne, geröstet
1-2 EL Olivenöl, nativ
Pfeffer, Meersalz

Zunächst waschen wir den Rucola, tupfen ihn ab und legen diesen auf ein Küchenpapier. Dann schneiden wir die rote Bete in dünne Scheiben (mit einem scharfen Messer oder einem Käsehobel) und beginnen eine breite Platte damit zu belegen. Die Avocado halbieren, schälen – auch in dünne Scheiben schneiden und sternförmig auf die rote Bete legen. Die Coacktailtomaten waschen und ebenfalls in dünne Scheibchen schneiden und auf die Avocado drapieren. Nun folgt der Belag mit Rucola, den Schalotten und als nächste Schicht der Jamón Ibérico.

In der Zwischenzeit lassen wir unser Ei hart kochen und rösten die Pinienkerne leichtbraun an. Das Ei schneiden wir in Würfel und bröseln diese über den Eichelschinken. Zu guter Letzt folgen die Pinienkerne und das Olivenöl. Wer es mag kann gerne auch etwas Balsamicoessig nutzen. Hier ist im Übrigen Ihre Kreativität gefragt – geröstete Walnüsse, Kürbiskerne oder Sonnenblumenkerne schmecken als Belag auch lecker.

Wussten Sie schon?

Unser Schichtsalat unterstützt mit seinen Inhaltsstoffen aus Rucola, Pinienkernen, Zwiebel und freilaufendem Schwein (Capsaicin, Pycnogenol, Kaempherol, Taurin) die allgemeine Schmerzhemmung. Entzündungshemmend wirkt das Rezept durch Quercetine, Mannuheptulose, Polyphenole, SamE und Arginine (Schalotte, Avocado, Olivenöl, Eigelb, Pinienkerne). Darüber hinaus sind folgende Zutaten antioxidativ und leberentgiftend wirksam: Rote Bete, rote Zwiebel (Anthocyanine) und Avocado bzw. Tomaten (Tocoferole, Lycopine).

natürlich essen – ab heute gesund!
Lars Brouwers & Torsten Fleischer

Merken

Merken

Merken

Merken

natürlich essen | Blumenkohlstampf | Lars Brouwers & Torsten Fleischer

Inspiriert durch unseren Freund und Kollegen, Stefan Schröder aus Luxemburg, möchten wir Ihnen heute eine köstliche Zubereitung des Blumenkohls präsentieren. Und da die Ernte des regionalen Blumenkohl im Spätherbst enden wird, wollen wir die Zeit für leckere Rezepte einfach noch nutzen.

Danke Stefan für Deinen Input in Roses!

Wenn Sie den Blumenkohlstampf als Hauptmahlzeit planen, dann folgen Sie den hier angegebenen Mengenangaben – als Beilage sollten Sie die Mengen halbieren.

Zutaten (4 Pers.)
2 große Blumenkohlköpfe
ca. 400-600ml Brühe (je nach Kohlgröße)
1 Bd. Frühlingszwiebeln
1 kleine Chilis – fein gehackt
1 Handvoll Pinienkerne
1 TL Curry
1 TL Kurkuma
Salz, Pfeffer
Kokosfett

Erhitzen Sie in einem ausreichend großen Topf ca. 2 EL Kokosfett bei mittlerer Temperatur.

Säubern Sie die Schnittstelle des Blumenkohlstrunks, trennen die äußeren grünen Blätter ab, und schneiden den Strunk keilförmig aus dem Kohlkopf heraus. Je nach Strunkgröße halbieren oder vierteln Sie ihn, und geben ihn dann, zusammen mit den Blumenkohlröschen, in den Topf. Rösten Sie den Kohl unter gelegentlichem Umrühren einige Minuten an, bevor Sie ihn mit Brühe aufgießen. Lassen Sie den Kohl bei reduzierter Temperatur und geschlossenem Topf garen, bis Sie leicht mit einem spitzen Messer in den Strunk stechen können.

In der Zwischenzeit schneiden Sie das Bund Frühlingszwiebeln in feine Röllchen und braten es in einer Pfanne mit einem guten Löffel Kokosfett an. Geben Sie dann die gehackte Chili hinzu, und mengen alles gut durch. Stellen Sie die Temperatur aus und geben die Pinienkerne in die noch heiße Pfanne – gelegentliches Umrühren verhindert, dass die Pinienkerne anbraten.

Nehmen Sie den Topf vom Herd und gießen das überschüssige Kochwasser ab (Sie können es auch auffangen und trinken!). Geben Sie einen Esslöffel Kokosfett hinzu und stampfen den Blumenkohl klein – mit einem Kartoffelstampfer geht dies relativ leicht, Sie können aber auch einen Löffel oder eine Gabel dafür nehmen. Schmecken Sie den Stampf mit Salz und Pfeffer, und würzen ihn mit Curry und Kurkuma. Mengen Sie alles gut durch.

Geben Sie ca. die Hälfte der zuvor angebratenen Frühlingszwiebel-Chili-Pinienkern-Masse hinzu, und mengen erneut alles gut unter.

Portionieren Sie den Stampf auf 4 Teller und garnieren mit dem Rest des Pfanneninhaltes.

Tipp!

Der Blumenkohl Stampf eignet sich hervorragend als Beilage zur gebratenen Leber, und ersetzt damit wunderbar das altbewährte Kartoffel Püree.

Lassen Sie es sich schmecken.

natürlich essen – ab heute gesund!
Lars Brouwers & Torsten Fleischer

Wussten Sie schon?

Die Kombination aus Frühlingszwiebeln, Chili, Curry , Kurkuma, Kokosfett und Pinienkernen (also Curcumin, Inulin, Taurin, Sesquifelandreen, Kaempherol, Capsaicin, Laurinsäure, Pycnogenol) wirkt auf breiter Front in Ihrem Organismus. Neben der allgemeine Schmerz- und Entzündungshemmung durch die Wirkstoffe von Chili, Kurkuma, Zwiebel und Pinienkernen, birgt die Laurinsäure der Kokosnuss eine anti-mikrobielle Wirkung, die Ihren Körper im Kampf gegen Bakterien unterstützt.

natürlich essen | Pfirsich aus dem Ofen | Lars Brouwers & Torsten Fleischer

Zutaten (4 Pers.)
80g weiße Zwiebeln
500g Pfirsiche
200g Zucchini
200g Tomaten
200g Süßkartoffel – gewürfelt
½ TL Meersalz
½ TL Pfeffer
¾ TL Pimentpulver
½ TL Kreuzkümmelpulver
60g Pinienkerne
4 EL Olivenöl
Petersilie zum Garnieren

Backofen auf 200°C Grad (Umluft 180 Grad) vorheizen.

Schälen Sie die Zwiebeln und schneiden sie in dünne Spalten. Die gewaschenen Pfirsiche halbieren, entkernen und dann vierteln. Die Tomaten ebenfalls waschen, halbieren und dann den Strunk herausschneiden. Die Zucchini ebenfalls waschen, die Enden abschneiden und dann in gleichmäßig große Würfel schneiden. Die Süßkartoffel in ca. 1cm dicke Würfel schneiden.

Geben Sie alle Zutaten in eine ausreichend große Auflaufform, und vermengen sie ausreichend mit den angegebenen Gewürzen. Streuen Sie die Pinienkerne darüber und beträufeln alles mit Olivenöl.

Garen Sie das Pfirsichgemüse für 20-30min im Backofen, richten es an und bestreuen es mit der Petersilie.

Bon Appetit!

Wussten Sie schon?

Durch die sekundären Pflanzenstoffe Anthocyan, Chlorogensäure, Quercetin und Katechin im Pfirsich, ergibt sich ein anti-entzündlicher Effekt auf unseren Organismus. Unterstützt wird dieser Effekt durch die Inhaltsstoffe aus den Zwiebeln, Pinienkernen und der Petersilie.

Wenn´s richtig gut schmeckt, sieht es danach so aus…

natürlich essen | Lars Brouwers & Torsten Fleischer

Pesto-II_web

Zutaten (150-200ml)
1 Bd. Basilikum
1 Bd. Petersilie
3-4 Knoblauchzehen
1 Handvoll Pinienkerne
ca. 50g Pecorino
1 Chili
Salz, Pfeffer
reichlich Olivenöl

Basilikum und Petersilie waschen, verputzen wenn nötig, teilweise von den Stielen befreien und grob hacken. Chili ebenfalls grob hacken und zusammen mit den gehackten Kräutern in den Mörser geben.

Die Knoblauchzehen mit dem flachen Messer quetschen – so lässt sich das feine Häutchen leichter entfernen. Den Knoblauch zusammen mit den restlichen Zutaten in den Mörser geben und je nach Bedarf mit dem Stössel zerkleinern. Mit Olivenöl aufgießen und gut vermengen. Je nach Geschmack Salz, Pfeffer, Knoblauch und oder Chili hinzugeben.

Fertig ist Ihr leckeres Pesto!

Pesto-III_web  Pesto-IV_web  Pesto-im-Glas-III_web

Damit Sie auch noch länger etwas von Ihrem leckeren Pesto haben, empfehlen wir Ihnen, es in ein verschließbares Glasgefäß umzufüllen, mit Olivenöl zu bedecken und kühl zu lagern. So können Sie sich jederzeit etwas von dieser Köstlichkeit auf Ihr Essen machen.

Lassen Sie es sich schmecken!

Pesto-im-Glas-IV_web