Mit ‘Nelke’ getaggte Beiträge

natürlich essen | Rotkohl | Lars Brouwers & Torsten Fleischer

Zutaten (6-8 Pers.)
1 mittelgroßen Rotkohl
1 mittelgroße Zwiebel
2 mildsäuerliche Äpfel (Boskop o.ä.)
3-5 Lorbeerblätter
5-8 Pimentkörner
1 TL Nelken
1 Stange Zimt
3-5 Backpflaumen
1 großzügigen EL Johannisbeermarmelade (homemade)
2 EL Ghee
Salz, Pfeffer

Erhitzen Sie in einem großen Topf das Ghee bei mittlerer Temperatur.

Zwischenzeitlich bereiten Sie den Rotkohl vor. Entfernen Sie dazu die äußeren Blätter, achteln den Kohl und schneiden den Strunk heraus. Legen Sie die Spalten seitlich auf das Schneidebrett und schneiden ca. 3-5mm dicke Streifen. Wenn Sie so den restlichen Kohl verarbeitet haben, dann wissen Sie zum einen, was Sie geleistet haben, und zum anderen schmeckt Ihnen Ihr selbstgekochter Rotkohl besonders gut.

Schälen Sie die Zwiebel und schneiden sie in kleine Würfel, welche Sie im geschmolzenen Ghee anschwitzen lassen. Sobald die Zwiebeln schön glasig sind, geben Sie den Kohl mit ca. 100-150ml Wasser, sowie den Gewürzen in den Topf, und mengen unter gelegentlichem Rühren für einige Minuten alles gut durch. Verschließen Sie den Topf mit einem Deckel, und lassen den Kohl für ca. 1-1,5h bei mittlerer Temperatur und gelegentlichem Umrühren köcheln.

Währenddessen schneiden Sie die Äpfel in ca. kleine Fingerdicke Würfel und mischen sie ebenfalls unter den Rotkohl. Genauso verfahren Sie mit den Backpflaumen. Geben Sie ebenfalls die Johannesbeermarmelade zum Kohl dazu. Neben der geschmacklichen Bereicherung des Rotkohls hat die Marmeldade aber denn Sinn, das ihm beim Kochen so die Farbe erhalten bleibt!

Tipp!

Alternativ zur selber gemachten Johannisbeermarmelade können Sie auch etwas von eingelegten, oder auch frisch pürierten, Roten Beten nehmen – das verleiht dem Rotkohl ebenfalls eine schöne intensive Farbe und fällt geschmacklich nicht auf.

Nach der angegebenen Zeit sollte der Kohl fertig sein, und noch einen leichten Biss haben. Seien Sie hier frei nach Ihrem persönlichen Geschmack die Zeit zu verkürzen oder zu verlängern. Vor dem Servieren versuchen Sie einen Großteil der Gewürze zu entfernen. Rotkohl mit dieser Geschmacksnote passt hervorragend zu Wildfleisch wie Reh und Wildschwein, aber auch Geflügel wie Gans und Ente.

Lassen Sie sich diesen Herbst und Winterklassiker schmecken.

Guten Appetit.

Wussten Sie schon?

Unser Apfel-Rotkohl hat durch die Würze mit Zimt, Piment, Lorbeer und schwarzem Pfeffer (Zimtaldehyd, Eugenol, Monoterpen, Piperin) eine stark anti-mikrobielle Wirkung.

natürlich essen – ab heute gesund!
Lars Brouwers & Torsten Fleischer

Tipp!

Da die gekochte Menge meist den Verzehrbedarf übersteigt, können Sie den Rotkohl „einmachen“ und lagern. Dazu reinigen Sie die Gläser und Deckel mit kochendem Wasser – Keimfreiheit ist hierbei wichtig – und füllen dann den heißen Kohl in die Gläser, verschließen sie und stellen sie dann zum Kühlen auf den Kopf. So verarbeitet können Sie den Kohl einige Zeit lagern.

Wussten Sie schon?

Mit den verschiedenen Gewürzen in Kombination mit Zwiebel und Kohl haben Sie ein komplex wirkendes Gericht. Angesprochen werden dabei die Bereiche anti-entzündlich, anti-parasitär/-mikrobiell sowie schmerzhemmend. Wenn Sie dann den Rotkohl noch mit Wildfleisch kombinieren, verstärken Sie die entzündungshemmende Wirkung!

Download im ibooks store7XTYX34N4HN9

natürlich essen | herzhaftes Kürbis Püree | Lars Brouwers & Torsten Fleischer

Heute erstellen wir eine kleine Übersicht für die Herstellung von Kürbis-Püree, als Grundsubstanz vieler leckerer Kürbisgerichte. Wir nutzen vorrangig Hokkaido- und Butternuss-Kürbis (Butternut Pumpkin), da sie unserer Meinung nach am leichtesten zu verarbeiten sind und auch einen relativ neutralen bis leicht würzigen Geschmack haben.

Zutaten (ergibt ca. 1000ml)
1 mittelgroßen Hokkaido- oder Butternuss-Kürbis
1 Prise Kürbisgewürz (Kürbiskönig)
1 Prise Muskatnuss
1 Msp. Pimentpulver
1 Prise Nelkengewürz
1 Msp. Kardamom
1/4 TL Zimt
1 Msp. Vanillemark/-pulver
1/4 TL Kurkumapulver
1 Prise Chilipulver
Pfeffer
Salz

Den Kürbis putzen, waschen und die Kerne entfernen. Anschließend in gleichmäßig große Stücke geschnitten, in eine Pfanne bzw. einen Topf geben. Dann für 10-15 Min in wenig Wasser (ca. 100ml) köcheln lassen, bis er sich gut pürieren lässt.

Alternativ dazu läßt sich der Kürbis auch im Ofen, in zwei Hälften oder vier Viertel geschnitten, über 20-30Min. bei 130-150°C (Umluft), auf einem Backblech mit Backpapier gut backen. Wenn die Ränder oben langsam dunkel werden, ist der Kürbis weich genug, um ihn anschließend einfach zu pürieren.

Die Menge vom Kürbispüree portionieren, die für das weitere Rezept benötigt wird und den Rest zur weiteren Nutzung einfrieren.

Jetzt können Sie gerne vielfältige Gewürze nutzen, um das Püree eher süß oder herzhaft zuzubereiten, je nachdem was nach Ihrem Geschmack ist und welchen gesundheitlichen Nutzen Sie aus den Gewürzmischungen ziehen möchten.

Wir wünschen Ihnen guten Appetit!

Wussten Sie schon?

Wenn Sie Ihr Kürbispüree entsprechend unserer Empfehlungen würzen, erreichen Sie u.a. eine Wirkung auf der Ebene von Entzündungshemmung (Curcumin, Arginin), Schmerzlinderung (Sesquifelandreen, Betapinen, Capsaicin) und Darmreinigung (Piperine, Cucurbitin, Zimtaldehyd, Eugenol).

natürlich essen – ab heute gesund!
Lars Brouwers & Torsten Fleischer

karamellisierte Nusstaler an Feigensoße

Veröffentlicht: 17. September 2014 von torstenfleischer in Desserts & Süssspeisen, Frühstück
Schlagwörter:, , , , , , , , , ,

natürlich essen | Nusstaler mit Feigensoße | Lars Brouwers & Torsten Fleischer

Zutaten (ca. 12 Taler = 3-4 Pers.)
3 Bio-Eier (Zweinutzungshühner)
3 Händevoll Haselnüsse (altern. Menge an Mandeln)
3 Händevoll Walnüsse (altern. Menge an Mandeln)
4-6 EL Kokosmilch
1 Vanilleschote
6 frische Feigen
Zimt
3-4 Nelken
4-6 Wacholderbeeren
Honig
Ghee

Die Nüsse mit Stab- oder Standmixer zerkleinern lassen (wenn Sie etwas mehr Biss haben möchten, dann zerkleinern Sie die Nüsse nicht bis zum „Mehl“) und zusammen mit den Eiern, der Kokosmilch, dem Mark der Vanilleschote und 1-2 EL Honig zu einer homogenen Masse vermengen. Sollte der Teig zu fest sein, geben Sie etwas Kokosmilch oder Honig hinzu, ist er hingegen zu flüssig, mengen Sie etwas Nussmehl unter.

Waschen Sie die Feigen, entfernen den Stiel und schneiden sie in kleine Stücke. Erhitzen Sie in einem Topf einen Esslöffel  Ghee zusammen mit einem Esslöffel Honig, und geben dann die Feigenstücke zusammen mit den Nelken und Wacholderbeeren hinzu. Fügen Sie noch 4-6 Esslöffel Wasser dazu. Bei mittlerer Hitze und unter gelegentlichen Rühren lassen Sie die Feigen köcheln und langsam einreduzieren. Stellen Sie die Feigensoße beiseite und schmecken noch mit etwas Zimt ab.

Zwischenzeitlich erhitzen Sie ca. 2 EL Ghee in einer Pfanne, positionieren darin die gewünschte Anzahl an Speiseringen, und befüllen sie zu einem Drittel mit der Nussmasse. Bei mittlerer Temperatur und gelegentlichem „Schuckeln“ der Pfanne braten Sie die Nusstaler zuerst von einer Seite. Lösen Sie sie behutsam aus den Ringen und braten sie von der anderen Seite goldbraun an. Wenn die Taler auch von der zweiten Seite eine schöne goldbraune Farbe haben, geben Sie je einen Esslöffel Ghee und Honig in die Pfanne und lassen beide Seiten der Nusstaler leicht karamellisieren.

Richten Sie die Nusstaler auf einem Teller an und geben etwas von der Feigensoße darüber.

Lassen Sie es sich schmecken.

Wussten Sie schon?

Die Kombination aus Honig, Nelke, Wacholder, Walnuss und Zimt hat eine starke Wirkung auf unseren Körper. Die Inhaltstoffe Inhibin (Honig), Berberin (Walnuss) und Zimtaldehyd (Zimt) wirken anti-parasitär und -mikrobiell auf unseren Organismus aus. Wacholder hingegen hat neben seiner anti-bakteriellen Wirkung (lässt sich als Sirup bspw. gut bei Husten einsetzen) einen stoffwechselanregenden Einfluss und unterstützt die Verdauung. Die kräftig riechende und schmeckende Nelke galt schon viele Jahrhunderte zuvor als medizinisches Heilmittel. Ihre ätherischen Öle wirken schmerzstillend und entkrampfend. Sie haben Zahn(fleisch)beschwerden – kauen Sie einige Male auf einer Nelke und positionieren sie im Bereich der Schmerzen.