Mit ‘Muffins’ getaggte Beiträge

natürlich essen | Bananen Blaubeeren Muffin | Lars Brouwers & Torsten Fleischer

Temgy – Jede Woche leckere, abwechslungsreiche Paleo Rezepte
mit passend berechneter Einkaufsliste erhalten Sie bei Temgy.de.

Passend zur Jahreszeit gibt es leckere Paleo Blaubeeren-Bananen Muffins. Fein gewürzt mit Zitrone, Vanille, Zimt und Muskat.

Zutaten (12 Muffins)
1/4 Tasse Kokosöl
1/4 Tasse Honig
3/4 Tasse Kokosmehl
4 Eier
250g Blaubeeren
1 reife Banane
1 Handvoll Walnüsse, fein gehackt
1 TL Vanille Pulver
1 TL Weinstein-Backpulver
1/2 TL Zimt
1/2 TL Muskat
1/2 TL Zitronenzesten

Den Ofen zunächst auf 180 Grad (Ober-/Unterhitze) vorheizen.

Jetzt in einem Topf das Kokosöl und den Honig verflüssigen, miteinander vermischen und abkühlen lassen. Dann mit einem Handmixer Eier, Vanille und eine weiche Banane hineinrühren.

In einer zweiten Schüssel Kokosmehl, Backpulver, Zimt, Muskat, den Zitronenabrieb und die gehackten Walnüsse miteinander vermengen, die feuchten Zutaten zu den trockenen Zutaten geben und gut verrühren.

Dann etwa Dreiviertel der Blaubeeren in den Teig geben und die restlichen Beeren als Topping zurückbehalten.

Nun das 12-er Muffinblech mit Kokosfett einreiben (alternativ können Sie kleine Muffinförmchen nutzen) und den Teig gleichermaßen auf die 12 Mulden Ihres Muffinblechs verteilen. Die übriggebliebenen Beeren leicht in den Teig drücken.

Dann für ca. 25-30 Minuten in den vorgeheizten Ofen und so lange backen, bis der obligate Zahnstochertest erfolgreich ist.

Lassen Sie sich unsere beerigen Paleo Muffins gut schmecken!

Wussten Sie schon?

Unsere Blaubeeren-Bananen Muffins entwickeln eine stark antientzündliche Wirkung  aus den Inhaltsstoffen der Beeren, Eier und Walnüsse (Quercetine, Resveratrol, SAMe, Arginine).  Darüber hinaus enthält unser Rezept viele Antioxidantien wie Antocyanine, VitaminE und Laurinsäure (Beeren, Walnüsse und Kokosfett) und wirkt auf Darmebene antiparasitär/-mikrobiell durch die Wirkstoffe der Inhibine, Berberine, des Zimtaldehyds und des Eugenols aus Honig, Walnüssen, Zimt und Muskat.

natürlich essen – ab heute gesund!
Lars Brouwers & Torsten Fleischer

 

Merken

natürlich essen | Paleo Kürbis Muffin

Zutaten (ca. 8 Muffins)
4 Bio-Eier
1 große Tasse Kürbispüree (Hokkaido oder Gewürzkürbis)
1/2 Tasse Mandel- oder Kokosmehl
2 EL Leinsamen, geschrotet
2 EL Bio-Honig (optional)
1 EL Kokosfett, zum einfetten
1 Prise Muskatnuss
1 Prise Kürbisgewürz (z.B. Kürbiskönig)
1 Prise Salz

Den Kürbis putzen und waschen und anschließend in gleichmäßig große Stücke geschnitten für 10-15 Min in wenig Wasser kochen, bis er sich gut pürieren lässt. Die Menge von einer großen Tasse Kürbispüree portionieren und den Rest zur weiteren Nutzung einfrieren.

Nun das Kürbispüree mit den Eiern und dem Honig verquirlen. Dann die Gewürze und die Leinsaat mit dem Kokosmehl hinzufügen.

Eine Muffinform mit dem Kokosöl einfetten (alternativ in Muffinförmchen) und den Kürbisteig mit der Schöpfkelle in die Formen geben. Anschließend in den vorgeheizten Ofen (Umluft 180°C) für 15-20 Minuten backen lassen.

Nach abgelaufener Zeit den Zahnstochertest machen, d.h. wenn man den Zahnstocher sauber wieder rausziehen kann, sind die Muffins fertig.

Lassen Sie sich es schmecken.

natürlich essen – ab heute gesund!
Lars Brouwers & Torsten Fleischer

Wussten Sie schon?

Die Hauptwirkstoffe des Kürbis sind neben dem hohen Gehalt an antio-xidativem Beta-Carotin (daher das intensive Orange), dem Spurenelement Kalium (wirkt entwässernd), die sogenannten Phytosterole (besonders enthalten in Kürbiskernen). Sie arbeiten als Gegenspieler zum körpereigenen Dihydro-Testosteron. Dieses Hormon ist hauptverantwortlich für die Prostatavergrößerung.

Sauerkirsch-Muffins-I-_web

Muffins mit Apfel, Sauerkirschen und Mandeln

Eine luftig leckere Kleinigkeit die zum Frühstück, zur mittäglichen Kaffee-Pause oder zu einen nachmittäglichen Snack passt. Wenn Ihnen die Muffins geschmeckt haben, dann probieren Sie doch mal eine Variante mit Erd- Blau- oder Himbeeren anstatt der Kirschen aus!

Zutaten (12 Muffins)
1 leicht säuerlicher Apfel
ca. 100g Sauerkirschen (TK, besser jedoch frisch)
150g gemahlene Mandeln
100g gemahlene Walnuss
100g Kokosblütenzucker
3 TL Weinsteinpulver
½ TL gemahlener Zimt
feiner Abrieb einer ½ Bio-Zitrone
Prise feines Salz
2 Bio-Eier (Gr. M)
2 TL gemahlene Vanilleschote
100g flüssiges Kokosfett (nativ/kaltgepresst) / alternativ 120g flüssiges Ghee– abkühlen lassen

Backofen auf 200°C vorheizen – Umluft auf 180°C.

Eine 12’er-Muffinbackform gut fetten, mit Papierförmchen oder Backpapierkreisen auslegen, damit später die Muffins nicht anhaften.

Waschen und schälen Sie den Apfel – vierteln und entkernen ihn. Schneiden Sie ihn anschließend in kleine Würfel.

Die frischen Kirschen waschen, entsteinen und halbieren – die TK-Ware einfach nur auftauen, und etwas abtropfen lassen.

Das Nussmehl mit Kokoszucker, Abrieb, Salz und Zimt in einer Schüssel gut vermengen.

In einer zweiten Schüssel schlagen Sie die Eier, Vanille, flüssiges Fett und 100ml Wasser locker auf, so dass alles gut mit einander vermengt ist.

Bringen Sie nun die flüssigen mit den trockenen Zutaten zusammen und mischen alles gut unter, so dass ein homogener Teig entsteht. Heben Sie jetzt Apfel-Würfel und Kirschhälften gleichmäßig unter.

Verteilen Sie gleichermaßen den Teig auf die 12 Mulden Ihres Muffinblechs – diese sollten ca. zu ¾ befüllt sein, da sie während des Backens an Höhe gewinnen! Toppen Sie jeden Muffin mit einer Kirsche und schieben das Blech auf mittlerer Schiene für 25-30min in die „Röhre“.

Nehmen Sie das Muffin-Blech heraus, lassen die Muffins einen Augenblick ruhen, bevor Sie sie aus der Form lösen.

Lassen Sie es sich schmecken.