Mit ‘Kokoszucker’ getaggte Beiträge

natürlich essen | Crème Brulée mit Ingwer und Kurkuma | Lars Brouwers & Torsten Fleischer

Der Klassiker wird von uns diesmal mit etwas frischem Ingwer und Kurkuma als asiatische Variante zubereitet. Passend zur Jahreszeit und für ein leckeres Dessert zu später Stunde…

Zutaten (4 Pers.)
400ml Kokosmilch
20g Ingwer, frisch gerieben
20g Kurkuma, frisch gerieben
1/2 Vanilleschote, ausgekratzt
4 Eigelb
2 EL Honig
1 Prise Zimt
2-3 EL Kokoszucker zum Flambieren

Zuerst kratzen Sie das Mark einer halben Vanilleschote aus. Dann schälen Sie, mit einem Teelöffel, den frischen Ingwer und die Kurkumawurzel und reiben diese mit einer Knoblauchreibe fein.

Nun die Kokosmilch mit dem Vanillemark, geriebenen Ingwer und Kurkuma langsam zum Kochen bringen und für ca. 10 Minuten bei kleiner Hitze köcheln lassen. Anschließend durch ein feines Sieb geben, um die restlichen Ingwer- und Kurkumastückchen zu entfernen.

Die Eigelbe mit dem in einer Pfanne flüssig gemachten Honig, schaumig schlagen und nach Geschmack eine gute Prise Zimt hinzugeben. Die Kokos-Vanille-Ingwer-Kurkuma-Masse mit dem Eigelbschaum vermengen und für mind. zwei Stunden kalt stellen.

Anschließend füllen Sie die Masse in vier ofenfeste Förmchen und lassen sie im Backofen bei 100° Umluft für 30 Minuten auf mittlerer Schiene stocken. Wenn die Oberfläche schön gestockt ist, die Crème auf Zimmertemperatur abkühlen lassen.

Nun geht es ans Flambieren:
Dazu mit einen Flambierer (Bunsenbrenner geht auch…;-)) den dünn und gleichmäßig aufgestreuten Kokoszucker (alternativ dünn mit Honig bestreichen) karamellisieren. Achtung: verbrennt schnell und riecht dann nicht mehr schön malzig sondern verkokelt… Alternativ können Sie die Crème Brulée im Backofen unter dem Grill final bearbeiten.

Guten Appetit!

Wussten Sie schon?

Dieses leckere Dessert hat neben seinem frischen und scharfen Geschmack auch durch die sekundären Pflanzenstoffe in Kurkuma und Ingwer (Curcumin, Sesquifelandreen und Zingiberen, Gingerol) eine schmerz- und entzündungshemmende Wirkung. Und durch Laurinsäure aus der Kokosmilch in Kombination mit den Inhibinen aus dem Honig und dem Zimt, auch eine antimikrobielle Wirkung.

natürlich essen – ab heute gesund!
Lars Brouwers & Torsten Fleischer

natürlich essen | Crème Brulée mit Ingwer und Kurkuma | Lars Brouwers & Torsten Fleischer

 

natürlich essen | Paleo Chocolate-Coffee-Chia-Pudding | Lars Brouwers & Torsten Fleischer

Zutaten (2 Pers.)
1 Tasse kalten Kaffee
1 Tasse Kokosmilch
1/2 Tasse Chiasamen
1 EL Kakaopulver, schwach entölt
1 EL Honig, alternativ Kokoszucker
1 TL Vanille
1 EL Mandelmus (optional)

Zuerst den kalten Kaffee, Kokosmilch, Honig, Kakaopulver, Vanille und, wenn gewünscht, auch das Mandelmus in ein hohes Gefäß geben und mit einem Zauberstab mixen. Natürlich geht das auch im Standmixer, allerdings ist bei dieser Menge der Stabmixer völlig ausreichend.

Die Mischung in zwei höhere Gläser (wir haben Weckgläser verwendet) geben und die Chiasamen hinzufügen, unterrühren und bei geschlossenem Deckel ein paar mal kräftig schütteln.

Über Nacht in den Kühlschrank (mindestens 3-4 Stunden) und am nächsten Morgen als Frühstück genießen. Lecker.

Guten Appetit!

natürlich essen – ab heute gesund!
Lars Brouwers & Torsten Fleischer

Paleo Kakao Kekse

Veröffentlicht: 9. November 2014 von torstenfleischer in Allgemein, Desserts & Süssspeisen
Schlagwörter:, , , , ,

natürlich essen | Paleo Kakao Kekse | Lars Brouwers & Torsten Fleischer

Zutaten (ca. 15 Kekse)
1 Tasse Mandelbutter ( alternativ Cashewbutter nach eigenem Rezept)
1 Tasse Kokoszucker (optional)
1 Bio-Ei – verquirlt
½ Tasse ungesüßte Kakaopulver
1 Teelöffel Backpulver
Mark einer Vanilleschote oder 1 Teelöffel gemahlene Vanille
Prise Salz
¼-½  Tasse Zartbitterschokolade (Callebeaut Callets)

Ofen vorheizen auf 180°C

Vermischen Sie in einer ausreichend großen Schüssel Mandelbutter und Kokoszucker – nehmen Sie sich dafür einen großen Löffel zur Hand. Geben Sie das Ei hinzu, und vermengen alles bis eine gleichmäßige Masse entstanden ist.
Streuen Sie den Kakao in die Schüssel und kneten mit Ihrer Hände Kraft das Pulver gut in die Mandelbutter-Kokoszucker-Masse ein, bis Sie wieder eine homogene Masse haben. Fügen Sie nacheinander Backpulver, Vanille, Salz und Schokolade-Chips dazu und kneten alles mit in die Masse, bis es gut vermischt ist.

Das war es erst einmal mit der Handarbeit. Wenn Sie die Teigmasse nicht mit den Händen bearbeiten möchten, dann können Sie selbstverständlich eine Küchenmaschine verwenden.

Nehmen Sie mit einem Esslöffel ca. Walnussgroße Stücke ab, und formen daraus eine Kugel, die Sie auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech platzieren. Die Menge an Teig sollte ca. 13 – 15 Kugeln ergeben. Drücken Sie die Kugeln mit der Handinnenseite etwas flacher, so dass Sie mehr wie ein Keks aussehen – drücken Sie jedoch nicht zu fest, damit der Teig nicht reißt/bricht.

Geben Sie das Blech für ca. 10min in den Backofen, nehmen es heraus und lassen die Kekse anschließend für ca. 5-10min auskühlen, bevor Sie sie vom Blech nehmen und auf ein Gitter zum weiteren Abkühlen platzieren.

Die Paleo Kakao Kekse passen hervorragend zu einer heißen Tasse Paleo Kaffee.

Guten Appetit.

natürlich essen – ab heute gesund!
Lars Brouwers & Torsten Fleischer

arme Ritter mit Paleobrot und Kirschmarmelade

Veröffentlicht: 12. Oktober 2014 von torstenfleischer in Allgemein
Schlagwörter:, , , , , , , , , ,

natürlich essen | arme Ritter | Lars Brouwers & Torsten Fleischer

„Arme Ritter“ – den meisten bekannt als ein Rezept aus den Kindheitstagen, wenn unsere Mütter altes (Weiß-)Brot verwerten wollten. Lecker war dieses süße und warme Frühstück schon, nur aus unserem Ernährungsverständnis sind weder Brot noch Zucker gesundheitlich sinnvoll. Aber keine Sorge, Sie müssen auf diese schmackhafte Kindheitserinnerung nicht verzichten. Schauen Sie wie es geht!

Zutaten (2-3 Pers.)
4-8 Scheiben Paleobrot
3 Bio-Eier (Zweinutzungshuhn)
ca. 100ml Kokosmilch
1 Msp. Vanillemark
1 Prise Salz
1 Prise Zimt
2 EL Kokoszucker (optional)
3-4 TL hausgemachte Marmelade
Ghee (alternativ Kokosfett)

Nehmen Sie sich einen tiefen Teller zur Hand, und verquirlen darin Eier, Kokosmilch, Vanillemark und Salz. Tunken Sie die Brotscheiben in die Eiermilch, und braten sie anschließend in einer Pfanne mit dem heißen Ghee von beiden Seiten goldbraun aus.

Die Armen Ritter mit Kokoszucker und Zimt bestreuen und einen kleinen Klecks Marmelade hinzugeben.

Voilà fertig ist Ihr süßes Frühstück.

Bon appétit!

natürlich essen – ab heute gesund!
Lars Brouwers & Torsten Fleischer

Paleo Pistazien-Eis

Veröffentlicht: 7. September 2014 von Lars Brouwers in Allgemein, Desserts & Süssspeisen
Schlagwörter:, , , , , ,

natürlich essen | Pistazien Eis | Lars Brouwers & Torsten Fleischer

Zum Ausklang des Sommers präsentieren wir noch ein leckeres Eis – unser Paleo Pistazien-Eis. Ein cremiges Eis mit tollem Nuss-Kokos-Malz Aroma. Für diejenigen, die Eis und Malz-Aroma nicht zu verbinden wissen, die nutzen am besten (mehr) Honig als Süßungsmittel.

Zutaten (2 Port.)
120g geröstete Pistazien (schon geschält)
75g Kokoszucker / Honig (alternativ Mischung 1:1)
400ml Kokosmilch
1 TL Vanille
1 winzige Prise Salz

Bei Pistazien mit Schale  natürlich erst die Schale entfernen. Als Orientierung: Um ca. 120g ungeschälte Pistazien zu erhalten, braucht man ca. 250g Pistazien mit Schale. Wenn die Pistazien noch nicht geröstet sind, kurz in einer Pfanne erhitzen, das intensiviert die Aromen.

Die geschälten Pistazien zusammen mit dem Kokoszucker in ein hohes Gefäß geben und zusammen mahlen. Am besten geht das mit einer guten Küchenmaschine, mein Stabmixer hat es auch geschafft, allerdings mit starker Hitzeentwicklung.

Die Kokosmilch in einem Topf erhitzen (sollten Sie Honig nutzen, dann jetzt bitte in den Topf – verbindet sich in flüssigem Zustand besser, genau wie die erhitzte Kokosmilch) und jeweils ein bisschen heiße Kokosmilch zur Pistazien-Kokoszucker Masse geben und noch feiner pürieren. So lange Kokosmilch dazugeben und pürieren, bis eine homogene Masse mit möglichst wenig Stückchen entstanden ist.

Die Vanille und das Salz dazugeben und verrühren.

Die Masse in ein breites und nicht ganz so hohes Gefäß geben und für ca. 90min. im Gefrierschrank anfrieren lassen. Anschließend mit einem kleinen Schneebesen umrühren und dann im 60-Min.-Rhythmus das Procedere mindestens drei Mal wiederholen, damit die Masse fest wird, ohne dabei zu viele Eiskristalle zu bilden.

Nach gut vier Stunden ist unser Paleo Pistazieneis endlich fertig. In Schüsselchen anrichten und mit ein paar Pistazienkernen servieren.

Lassen Sie sich den Sommer noch einmal richtig schmecken.

natürlich essen | Pistazien Eis | Lars Brouwers & Torsten Fleischer

natürlich essen | Hot Chocolatemit Kokosmilch | Lars Brouwers & Torsten Fleischer
Heiße Schokolade einmal anders, nämlich mit Kokosmilch und dunkler Bitterschokolade. Ein Genuss nicht nur für die dunkleren Tage des Jahres. Hellt unsere Stimmung immer dann auf, wenn es nötig ist.

Zutaten (2 Pers.)
400 ml Kokosmilch
1 EL Kakaosplitter
1EL Kakaopulver
1TL Kokoszucker, alt. Honig (optional)
½ TL Vanille
½ TL Zimt
bei Bedarf etwas Wasser zum Verdünnen

Alle Zutaten, bis auf die Kakaosplitter, in einen Topf geben und bei ständigem Umrühren allmählich erhitzen. Darauf achten, dass es nicht zum Kochen gebracht wird, eine leichte Blasenbildung ist in Ordnung. Anschließend in zwei Tassen füllen. Nach Gusto mit Zimt und Vanille abschmecken, die Kakaosplitter hinzufügen. Fertig.

Guten Appetit.

Tipp!

Dunkler Kakao ist durch seinen hohen Anteil von Theobromin und Theophyllin anti-entzündlich wirksam und kann auch durch seine Dopamin Anregung für eine Stimmungsaufhellung sorgen.

Alternativ zum Zimt, versuchen Sie es doch mal mit einer Prise Chili!

Wussten Sie schon?

Beim Kakaopulver darauf achten, dass er nicht zu stark entölt ist – und beim ersten Zubereiten evtl. die Menge des Kakao etwas reduzieren, damit die Hot Chocolate nicht zu bitter gerät. Falls es doch zu bitter geworden ist, gerne mit etwas Waser verdünnen.

natürlich essen – ab heute gesund!
Lars Brouwers & Torsten Fleischer