Mit ‘Kardamom’ getaggte Beiträge

natürlich essen | Beeriger Chia Pudding mit Kokosflocken | Lars Brouwers & Torsten Fleischer

Wer sich im Herbst und Winter ein leckeres Frühstück mit Beeren zubereiten möchte, der sollte beizeiten vorsorgen. Wir frieren in den „Beeren-Monaten“ stets so viel ein, damit wir zu einem späteren Zeitpunkt das eine oder andere Mal in ihren Genuss kommen können.

Zutaten (2 Pers.)
4 Händevoll Blaubeeren
4 EL Chia Samen
2 EL Flohsamenschalen
2 EL Kokos Chips
4 EL fein gehackte Nüsse
200 ml Kokosmilch
200 ml Wasser
1 Msp. Vanille
1 Msp. Chili
1 Msp. Kardamom

Zunächst pürieren Sie die Hälfte der Blaubeeren, zusammen mit dem Wasser und den Gewürzen, zu einem Mus und stellen es beiseite.

Chia Samen, Flohsamenschalen und Kokosmilch vermengen Sie und lassen es einen Augenblick quellen. Sollte Ihnen die Konsistenz zu viskos sein, rühren Sie einfach noch etwas Wasser ein.

Schichten Sie nun Kokosmilch, Blaubeermus, gehackte Nüsse und wieder Kokosmilch übereinander und garnieren abschließend mit ein paar Blaubeeren. Streuen Sie zum Schluss die Kokos Chips drüber und lassen sich das beerige Frühstück schmecken.

Guten Appetit!

Wussten Sie schon?

Unser Frühstück hat neben seiner antiparasitären/-mikrobiellen Wirkung durch die Laurinsäure der Kokosmilch noch eine Menge mehr zu bieten. Das Quercetin der Nüsse und das Inulin der Blaubeeren beispielsweise wirkt entzündungshemmend, während Chili (Capsaicin) und Kardamom (Beta-Pinen, Alpha-Pinen) einen positiven Einfluss bei der Schmerzlinderung haben. Zudem haben Blaubeeren (Anthocyanin, Vitamin C) und Kokosmilch (Vitamin E, Folsäure) einen antioxidativen Einfluss.

natürlich essen – ab heute gesund!
Lars Brouwers & Torsten Fleischer

Merken

Merken

Merken

Merken

natürlich essen | Paleo Chocolate Vanilla Coffee | Lars Brouwers & Torsten Fleischer

Es gibt einen weiteren leckeren Paleo Coffee: Unseren Chocolate-Vanilla Coffee mit Avocado und Banane. Schön cremig, und leicht bitter durch den Kakao.

Zutaten (ca. 500ml)
1 Tasse Kaffee, kalt
1/2 Avocado
1/2 Banane
2 TL Kakao, schwach entölt
1 TL Kakaonibs
1/2 TL Vanille
1/2 TL Zimt
1 Prise Kardamom & Muskat

Zunächst einen schwarzen Kaffee oder Espresso, z.B. mit der Stempelkanne, kochen (ca. 350ml). Abkühlen lassen.
Dann die halbe Avocado mit der halben Banane und den trockenen Zutaten im Mixer pürieren. Anschließend den kalten Kaffee hinzufügen und bei zu fester Konsistenz mit etwas Wasser verlängern.

In einer Tasse aufschütten, mit ein paar Kakaonibs verzieren und genießen. Fertig.

Lassen Sie sich unseren aktuellen Paleo Coffee gut schmecken!

Wussten Sie schon?

Unser Paleo Coffee ist ein wahrer Cocktail sekundärer Pflanzenstoffe: Durch die Zutaten von Kaffee (Cafestrol, Koffein, Katechine), Kakao (Pycnogenol, Theobromin), Banane (Serotonin), Avocado (Mannuheptulose, Tocoferol), Kardamom (Betapinen), Muskat (Eugenol) und Zimt (Zimtaldehyd) – wirkt er schmerzhemmend, entzündungshemmend, antioxidativ, leberentgiftend und zugleich auch antimikrobiell auf Darmebene.

natürlich essen – ab heute gesund!
Lars Brouwers & Torsten Fleischer

natürlich essen | Chia Pudding | Lars Brouwers & Torsten Fleischer

Zutaten (3 Pers.)
9 EL Chiasamen (über Nacht in 400 ml Kokoswasser eingeweicht)
3 Bio-Orangen
1 Zitrone
1 Handvoll Sauerkirschen (alternativ tiefgekühlt, aufgetaut)
1 Banane
1 Prise Kardamom
1 Prise Vanillemark
1 Prise Zimt
1 Prise Chili
ca. 100 ml Wasser

Die gequollenen Chiasamen mit den Gewürzen (außer dem Kardamom) vermengen, und auf drei Gläser verteilen.

Die Orangen unter heißem Wasser gründlich abwaschen, vierteln und zusammen mit der Banane, dem Kardamom, dem Saft der Zitrone und dem Wasser im Mixer zerkleinern. Wir nehmen bewusst die komplette Orange, um die in der Schale vorhandenen Bitterstoffe für uns nutzbar zu machen.

Tipp!

Sollte Ihnen der Bittergeschmack fremd sein, dann tasten Sie sich vorerst mit einem Teil der Orangenschalen an diesen ungewohnten, aber gesunden, Geschmack heran.

Die Kirschen separat pürieren.

Gießen Sie den Orangen-Smoothie auf die Chiasamen und träufeln darauf die pürierte Kirsche.

Wohl bekomm’s!

Wussten Sie schon?

Bitterstoffe regen die Verdauung an. Heutzutage ist es leider so, dass die Industrie unseren Geschmacksinn auf „süß“ und „salzig“ konditioniert hat – „bitter“ hingegen wurde bei der Züchtung aus vielen Lebensmitteln weitestgehend verbannt.
Wie gesagt regen Bitterstoffe die Verdauung an, und das schon in dem Moment, wo sie die Zungenspitze berühren. Sie spüren förmlich, dass im Körper etwas angeregt wird, denn es „zieht sich alles zusammen“. Der bittere Geschmack stimuliert die Sekretion in unserem Körper. Nicht nur im Magen, auch Leber, Galle und Bauchspeicheldrüse werden dazu angeregt Verdauungssäfte und -enzyme zu produzieren.
Neben dem positiven Einfluss auf die Verdauung begünstigt unser kleines Dessert eine allgemeine Schmerzhemmung durch die Wirkstoffe von Banane (Serotonin), Chili (Capsaicin) und Kardamom (Betapinen). Und die Zitrusfrüchte (Vitamin C) sorgen für einen antioxidativen Einfluss.

natürlich essen – ab heute gesund!
Lars Brouwers & Torsten Fleischer

Paleo Energy Balls

Veröffentlicht: 4. Dezember 2015 von torstenfleischer in Allgemein, Desserts & Süssspeisen, Snacks & Smoothies
Schlagwörter:, , , , , , , , ,

natürlich essen | Energy Ball | Lars Brouwers & Torsten Fleischer

Zutaten ( 20-30 St.)
500 g getrocknete Feigen
50 g Walnüsse
100 g getrocknete Sauerkirschen
1 Msp. Vanillemark (alternativ 1/4 TL gemahlene Vanille)
1 Msp. Zimt
1 Msp. Kardamom
ca. 50-80 g Kokosraspeln

Die Zubereitung (bis auf die Kokosraspeln) der Energy Balls ist denkbar einfach. Geben Sie alle Zutaten in Ihren Mixer. Ein leistungsstarker Mixer, wir verwenden nach wie vor den Bianco puro, eignet sich für die Zubereitung besser, da es die getrockneten Früchte in der Verarbeitung doch in sich haben.

Tipp!

Probieren Sie Ihre Energy Balls doch einfach mal mit etwas Schärfe – eine Prise gemahlene Chili dürfte Sie gut in Schwung bringen!

Sind alle Zutaten gut zerkleinert, und miteinander vermengt, stechen Sie mit einem Teelöffel  Haselnuss bis Walnuss große Stücke ab, und Formen daraus Kugeln. Die Kugeln rollen Sie in den Kokosraspeln, so dass sie rundherum „bekleidet“ sind.

Lassen Sie sich die köstlichen Energiebringer schmecken.

Wussten Sie schon?

Feige, der Hauptbestandteil, mit seinem Wirkstoff Catalase, hat einen antioxidativen Einfluss auf  unsere Zellen. Die Walnuss kann neben ihrem herben Geschmack noch eine Menge mehr. Sie wirkt entzündungshemmend (Arginin), schmerzlindernd (Betapine), antiparasitär/-mikrobiell (Berberin) und ebenfalls antioxidativ (Vitamin E, Folsäure). Die Salicylsäure der Kirschen wirkt auch entzündungshemmend.

natürlich essen – ab heute gesund!
Lars Brouwers & Torsten Fleischer

natürlich essen | Energy Ball | Lars Brouwers & Torsten Fleischer

natürlich essen | Mango Lassi | Lars Brouwers & Torsten Fleischer

Zutaten (2 Pers.)
1 reife Mango
200 g Schafsjoghurt (alternativ Ziegenjoghurt)
200 ml Wasser
etwas Zitronenabrieb
Saft der Zitrone
1 Prise Kardamom

Schälen Sie die Mango mit einem Messer oder einem Mangoschäler. Letzterer erleichtert die Arbeit sehr.

Waschen Sie die Zitrone unter heißem Wasser ab und reiben die Schale mit einer feinen Reibe ab.

Geben Sie alle Zutaten in Ihren Mixer und pürieren alles gut durch. An heißen Tagen können Sie direkt zum Mixen etwas Eis geben, oder es später in die Gläser tun.

Gießen Sie den Mango-Lassi in zwei Gläser und genießen das herrlich frische und fruchtige Getränk.

Lassen Sie es sich schmecken!

Wussten Sie schon?

Der Lactobazillus (probiotisch) aus dem Joghurt hat einen gesundheitsfördernden Einfluss auf Darmebene. Hinzu kommt die Immunmodulation, einer Erhöhung der natürlichen Immunreaktion. Kardamom (Betapinen) hingegen hat eine unterstützende Wirkung der allgemeinen Schmerzhemmung, der Honig (Inhibin) wirkt antiparasitär/-mikrobiell und die Mango (Beta-Carotin) antioxidativ.

 

natürlich essen – ab heute gesund!
Lars Brouwers & Torsten Fleischer

natürlich essen | herzhaftes Kürbis Püree | Lars Brouwers & Torsten Fleischer

Heute erstellen wir eine kleine Übersicht für die Herstellung von Kürbis-Püree, als Grundsubstanz vieler leckerer Kürbisgerichte. Wir nutzen vorrangig Hokkaido- und Butternuss-Kürbis (Butternut Pumpkin), da sie unserer Meinung nach am leichtesten zu verarbeiten sind und auch einen relativ neutralen bis leicht würzigen Geschmack haben.

Zutaten (ergibt ca. 1000ml)
1 mittelgroßen Hokkaido- oder Butternuss-Kürbis
1 Prise Kürbisgewürz (Kürbiskönig)
1 Prise Muskatnuss
1 Msp. Pimentpulver
1 Prise Nelkengewürz
1 Msp. Kardamom
1/4 TL Zimt
1 Msp. Vanillemark/-pulver
1/4 TL Kurkumapulver
1 Prise Chilipulver
Pfeffer
Salz

Den Kürbis putzen, waschen und die Kerne entfernen. Anschließend in gleichmäßig große Stücke geschnitten, in eine Pfanne bzw. einen Topf geben. Dann für 10-15 Min in wenig Wasser (ca. 100ml) köcheln lassen, bis er sich gut pürieren lässt.

Alternativ dazu läßt sich der Kürbis auch im Ofen, in zwei Hälften oder vier Viertel geschnitten, über 20-30Min. bei 130-150°C (Umluft), auf einem Backblech mit Backpapier gut backen. Wenn die Ränder oben langsam dunkel werden, ist der Kürbis weich genug, um ihn anschließend einfach zu pürieren.

Die Menge vom Kürbispüree portionieren, die für das weitere Rezept benötigt wird und den Rest zur weiteren Nutzung einfrieren.

Jetzt können Sie gerne vielfältige Gewürze nutzen, um das Püree eher süß oder herzhaft zuzubereiten, je nachdem was nach Ihrem Geschmack ist und welchen gesundheitlichen Nutzen Sie aus den Gewürzmischungen ziehen möchten.

Wir wünschen Ihnen guten Appetit!

Wussten Sie schon?

Wenn Sie Ihr Kürbispüree entsprechend unserer Empfehlungen würzen, erreichen Sie u.a. eine Wirkung auf der Ebene von Entzündungshemmung (Curcumin, Arginin), Schmerzlinderung (Sesquifelandreen, Betapinen, Capsaicin) und Darmreinigung (Piperine, Cucurbitin, Zimtaldehyd, Eugenol).

natürlich essen – ab heute gesund!
Lars Brouwers & Torsten Fleischer

Bild

Eine energetisch sinnvolle (erste) Mahlzeit am Tag ist unserer Meinung nach der Chia Banana Porridge. An kalten Tagen wärmt er wohlig von innen, und daran ist nicht nur die Zubereitungstemperatur „schuld“ sondern auch die verwendeten Gewürze.

Zutaten (2 Pers.)
½ Tasse Macadamia-Nüsse
½ Tasse Mandeln
1 Banane
1 Tasse Kokosmilch
½ Tasse Wasser
½ Tasse Kokosflocken
1 EL Chia-Samen
½ TL Kardamom (frisch gemahlen)
½ TL Ingwer (frisch gerieben)
½ TL Zimt (frisch gemahlen)
1 Prise Muskatnuss (frisch gerieben)
1 Prise Salz
1 TL Vanillemark
1 EL Roh-Honig (optional)
1 Handvoll frische Beeren (wenn Saison)

Nüsse und Mandeln in einem Mixer zerkleinern, die Banane hinzugeben und weiter mixen bis alles gut zerkleinert ist. Geben Sie dann die restlichen Zutaten hinzu, bis auf den Honig und die Beeren hinzu, und vermengen alles zu einem homogenen Brei.

Geben Sie den Brei in einen kleinen Topf und erhitzen sie bei kleiner Temperatur und regelmäßigem Umrühren bis es köchelt.

Servieren Sie den warmen Brei in Schalen, träufeln etwas Honig darüber und garnieren mit dem saisonalen Beerenangebot.

Guten Appetit.

Wussten Sie schon?

Chia Samen, Superfood vergangener Zeiten! Dass sie ein günstiges Omega 3- zu Omega 6-Fettsäurenverhältnis haben, und auf Grund ihrer Quelleigenschaften den Stuhlgang positiv beeinflussen, hatten wir bereits beim Rezept Chia Fresca erwähnt. Die Chia Samen können aber deutlich mehr. Beispielsweise haben sie die dreifache Menge an Antioxidantien im Vergleich zur Heidelbeere – Antioxidantien schützen unsere Zellen vor freien Radikalen, welche Zellschäden, und damit auch Krebs, verursachen. Und den Calciumgehalt der Milch überbieten sie um das fünffache. Darüber hinaus haben die Inhaltsstoffe aus Kokosnuss, Zimt, Muskat und Nusssorten eine anti-mikrobielle bzw. anti-parasitäre Wirkung.