Mit ‘Haselnuss’ getaggte Beiträge

karamellisierte Nusstaler an Feigensoße

Veröffentlicht: 17. September 2014 von torstenfleischer in Desserts & Süssspeisen, Frühstück
Schlagwörter:, , , , , , , , , ,

natürlich essen | Nusstaler mit Feigensoße | Lars Brouwers & Torsten Fleischer

Zutaten (ca. 12 Taler = 3-4 Pers.)
3 Bio-Eier (Zweinutzungshühner)
3 Händevoll Haselnüsse (altern. Menge an Mandeln)
3 Händevoll Walnüsse (altern. Menge an Mandeln)
4-6 EL Kokosmilch
1 Vanilleschote
6 frische Feigen
Zimt
3-4 Nelken
4-6 Wacholderbeeren
Honig
Ghee

Die Nüsse mit Stab- oder Standmixer zerkleinern lassen (wenn Sie etwas mehr Biss haben möchten, dann zerkleinern Sie die Nüsse nicht bis zum „Mehl“) und zusammen mit den Eiern, der Kokosmilch, dem Mark der Vanilleschote und 1-2 EL Honig zu einer homogenen Masse vermengen. Sollte der Teig zu fest sein, geben Sie etwas Kokosmilch oder Honig hinzu, ist er hingegen zu flüssig, mengen Sie etwas Nussmehl unter.

Waschen Sie die Feigen, entfernen den Stiel und schneiden sie in kleine Stücke. Erhitzen Sie in einem Topf einen Esslöffel  Ghee zusammen mit einem Esslöffel Honig, und geben dann die Feigenstücke zusammen mit den Nelken und Wacholderbeeren hinzu. Fügen Sie noch 4-6 Esslöffel Wasser dazu. Bei mittlerer Hitze und unter gelegentlichen Rühren lassen Sie die Feigen köcheln und langsam einreduzieren. Stellen Sie die Feigensoße beiseite und schmecken noch mit etwas Zimt ab.

Zwischenzeitlich erhitzen Sie ca. 2 EL Ghee in einer Pfanne, positionieren darin die gewünschte Anzahl an Speiseringen, und befüllen sie zu einem Drittel mit der Nussmasse. Bei mittlerer Temperatur und gelegentlichem „Schuckeln“ der Pfanne braten Sie die Nusstaler zuerst von einer Seite. Lösen Sie sie behutsam aus den Ringen und braten sie von der anderen Seite goldbraun an. Wenn die Taler auch von der zweiten Seite eine schöne goldbraune Farbe haben, geben Sie je einen Esslöffel Ghee und Honig in die Pfanne und lassen beide Seiten der Nusstaler leicht karamellisieren.

Richten Sie die Nusstaler auf einem Teller an und geben etwas von der Feigensoße darüber.

Lassen Sie es sich schmecken.

Wussten Sie schon?

Die Kombination aus Honig, Nelke, Wacholder, Walnuss und Zimt hat eine starke Wirkung auf unseren Körper. Die Inhaltstoffe Inhibin (Honig), Berberin (Walnuss) und Zimtaldehyd (Zimt) wirken anti-parasitär und -mikrobiell auf unseren Organismus aus. Wacholder hingegen hat neben seiner anti-bakteriellen Wirkung (lässt sich als Sirup bspw. gut bei Husten einsetzen) einen stoffwechselanregenden Einfluss und unterstützt die Verdauung. Die kräftig riechende und schmeckende Nelke galt schon viele Jahrhunderte zuvor als medizinisches Heilmittel. Ihre ätherischen Öle wirken schmerzstillend und entkrampfend. Sie haben Zahn(fleisch)beschwerden – kauen Sie einige Male auf einer Nelke und positionieren sie im Bereich der Schmerzen.

natürlich essen | gerösteter Blumenkohlsalat | Lars Brouwers & Torsten Fleischer

Zutaten (4-6 Pers.)
1 mittelgroßer Blumenkohl
2 EL Haselnuss Kerne
1/2 Granatapfel
2 EL Honig oder Ahornsirup (optional)
3 EL Zitronensaft
1/2 Bd. frische Minze
Salz, Pfeffer
6 EL Olivenöl
1/2 TL gemahlener Zimt
1-2 Msp. gemahlener Piment

Heizen Sie den Backofen auf ca. 180°C vor (Umluft).

Schneiden Sie den Blumenkohl in kleine Röschen, und vermengen ihn in einer ofenfesten Form mit 3 EL Olivenöl und 1/2 TL Salz. Backen Sie den Blumenkohl, auf mittlerer Schiene für 25-30min, bis die Röschen eine leicht goldgelb bis goldbraune Farbe angenommen haben.

Für ca. 10min geben Sie, in einer weiteren ofenfesten Form, die Haselnüsse hinzu (bitte im Auge behalten damit sie nicht zu stark rösten, da sie sonst bitter werden).

Lösen Sie die Granatapfelkerne aus der Schale heraus und fangen dabei den austretenden Saft auf. Vermengen Sie den Granatapfelsaft mit den Gewürzen und dem Honig (alternativ Ahornsirup).

Vermengen Sie Blumenkohl, Granatapfelkerne und Haselnüsse zusammen mit der Soße in einer Schüssel. Hacken Sie die Minze grob und heben sie unter den Salat.

Richten Sie den Blumenkohlsalat an und bestreuen ihn abschließend mit ein wenig Salz und Pfeffer.

Lassen Sie es sich schmecken.

Trifle

Veröffentlicht: 25. Juni 2014 von torstenfleischer in Desserts & Süssspeisen
Schlagwörter:, , , , , , , ,

natürliche essen | Trifle | Lars Brouwers & Torsten Fleischer

Zutaten (2 Pers.)
1 reife Avocado
2-4 EL Honig
4-6 TL Kakaopulver
2 EL gemahlene Haselnüsse (alternativ gemahlene Mandeln)
6 EL Kokosmilch (kühl gelagert)
100g gefrorene Himbeeren (TK-Ware oder saisonal frisch)

Halbieren Sie die Avocado, holen das Fruchtfleisch heraus und vermengen es mit einem Stabmixer zusammen mit den anderen Zutaten (behalten Sie die Himbeeren und 4 EL von der Kokosmilch über). Mixen Sie alles solange, bis Sie eine schokoladenfarbige cremige Masse erhalten.

Teilen Sie die Masse auf die Gläser auf. Heben Sie das Glas an und klopfen mit der anderen Hand einige Male gegen den Glasboden, bis sich die Masse geglättet hat.

Bearbeiten Sie die gefrorenen Himbeeren ebenfalls mit dem Stabmixer in einem separaten Gefäß, so das Sie ein Himbeer-Granulat erhalten. Dies verteilen Sie ebenfalls auf die Gläser, und glätten die Oberfläche mit einem Löffel.

Zu guter Letzt nehmen Sie die restlichen 4 EL der gekühlten Kokosmilch und befüllen die Gläser damit – ca. Zeigefinger dick/hoch. Wer es besonders cremig mag, kann die Kokosmilch gerne noch mit dem Stabmixer aufschäumen.

Guten Appetit.