natürlich essen | Tomaten-Curry mit Ei | Lars Brouwers & Torsten Fleischer

Zutaten (4 Pers.)
3 Dosen stückige Tomaten (à 400 g Inhalt)
8 Eier
2 rote Zwiebeln – fein gewürfelt
2 Knoblauchzehen – fein gehackt
1-2 grüne Chilischoten – fein gehackt
1 Bund Koriandergrün
20-30 g frischer Ingwer – gerieben
3 EL Ghee (oder Kokosfett)
2 EL Tomatenmark
2-3 TL Currypulver
2 Lorbeerblätter
Salz, schwarzer Pfeffer (frisch gemahlen)
½ TL braune Senfkörner
1 TL Schwarzkümmelitunes | natürlich essen Rezept | feurige Tomatensuppe

Waschen Sie den Koriander, tupfen ihn mit einem Küchentuch trocken und zupfen die Blätter ab. Stellen Sie sie für später beiseite, und die Stiele hacken Sie in kleine Stücke/Röllchen.

Erhitzen Sie das Fett in einer ausreichend großen Pfanne – eine mittlere Temperatur reicht aus. Schwitzen Sie darin die Zwiebeln für ca. 3-4min an. Geben Sie dann Knoblauch, Chili und die Korianderstiele mit dazu und braten sie für ca. 30 sec mit an. Das Tomatenmark und das Currypulver mengen Sie mit unter und rösten es unter Rühren mit an, bis es sein herrliches Aroma freisetzt. Löschen Sie alles mit den Tomaten ab, fügen Ingwer und die Lorbeerblätter dazu und lassen es kurz aufkochen. Lassen Sie das Tomaten-Curry unbedeckt für ca. 15-20 min köcheln, so dass es einkochen kann. Achten Sie aber darauf es gelegentlich umzurühren. Schmecken Sie das Curry noch mit Salz und frisch gemahlenem Pfeffer ab.

Die Eier kochen Sie, je nach Größe, 3,5 min (Größe M) 4,5-5 min (Größe L) – damit sollten sie wachsweich sein. Wenn Sie es etwas fester mögen, dann halt etwas länger. Pellen Sie die Eier und legen sie in die Tomatensoße. Erhitzen Sie eine weitere Pfanne und rösten darin die Senfkörner und den schwarzen Kümmel an bis es köstlich duftet.

Tipp!

Anstelle der Eier können Sie beispielsweise auch Schafsfeta, Lamm oder Weiderind verwenden. Das Fleisch sollten Sie würfeln und scharf angebraten mit zum Curry geben um es darin weiter zu garen.

Richten Sie das Tomaten-Curry an, verteilen darüber die gerösteten Gewürze und bestreuen es mit den Korianderblättern.

Lassen Sie sich die exotischen Aromen schmecken.

Wussten Sie schon?

Das orientalisch schmeckende Tomaten-Curry bietet ein reichhaltiges Angebot von positiv beeinflussenden Wirkstoffen. Eigelb (SAMe), Ingwer (Gingerol), Koriander (p-Cimeen, Apigenin, Salicylsäure) unterstützen jeweils die Entzündungshemmung. Doch Ingwer (Zingiberen) und Koriander (Cilantrine) können noch mehr. Zusammen mit Chili, den Senfsamen (Capsaicin) und Zwiebel (Kaempherol) fördern sie eine allgemeine Schmerzhemmung. Neben der probiotischen Wirkung der Zwiebel (Pektin), unterstüzt der schwarze Pfeffer den Organismus im Kampf gegen Krankheitserreger (antimikrobiell) und Darmparasiten (antiparasitär). Der Hauptbestandteil dieses Gerichts, die Tomaten (Lycopin) wirken antioxidativ auf unsere Zellen. Aber damit noch nicht genug. Während Knoblauch (Cystein, Methylin, Alliin) und Zwiebel (Allyl-Gruppen) leberentgiftend wirken, unterstützt der Ingwer (Gingerol) in einer weiteren Funktion die Verdauung.

natürlich essen – ab heute gesund!
Lars Brouwers & Torsten Fleischer

Kommentare
  1. Christa Guntli sagt:

    Bitte Mail Adresse acguntli@sunrise.ch löschen. Bitte nur noch an christaguntli@icloud.com schicken. Besten Dank für Ihre Erledigung. Mit freundlichen Grüssen Christa Guntli Sihlaustr. 1, 8134 Adliswil christaguntli@icloud.com

    >

    Gefällt mir

  2. Hallo Christa,

    das können wir leider nicht für Sie übernehmen. Seien Sie bitte so gut und melden sich bei uns ab und mit der gewünschten Email-Adresse wieder an. Das ist leider etwas umständlich aber wir können da keine Änderungen vornehmen – da können nur Sie.

    Die Abmeldemöglichkeit für die entsprechende Email finden Sie in der Email der zugeschickten Beiträge. Dort gibt es einen Punkt (steht etwas weiter unten) der wie folgt lautet:

    „Melde dich ab, um keine weiteren Beiträge von natürlich essen – ab heute gesund! zu erhalten
    Ändere deine E-Mail-Einstellungen unter Abonnements verwalten.“

    Viele Grüße, Torsten

    Gefällt mir

  3. so, und nun zum rezept:
    eben spontan ausprobiert – hervorragend! erst hatte es was von shakshuka, aber durch das curry und den ingwer, senf und kümmel bekommt es einen ganz eigenen charakter. versuche es beim nächsten mal mit „richtigen“ tomaten (ohne dose) und bin gespannt…
    besonders der einsatz der gewürze sorgt für ganz tolle erlebnisse, vielen dank torsten und lars!
    gruss
    ds

    Gefällt 1 Person

    • Lars Brouwers sagt:

      Lieber Stefan,

      hab Dank für Deinen Input. Shakshuka lässt sich ja auch x-fach abwandeln und ich bin auch bei Dir, dass der Kreuzkümmel (Cumin) nicht fehlen sollte – allerdings hat er ja seinen eigenen Geschmack. MIr sagt z.B. Koriander viel mehr zu als die empfohlene Petersilie. Ich kenne Menschen, die mit Koriander wiederum gar nichts anfangen können…

      Beste Grüße
      Lars

      Gefällt mir

      • naja, das cumin wäre mir im curry zu mächtig und aufdringlich, glaube ich. passt zum shakshuka hervorragend, aber hier finde ich die mischung knoblauch, chili, koriander, ingwer, senf und schwarzkümmel genial. eine zusätzliche variante habe ich ausprobiert, um etwas mehr „masse“ zu bekommen: geröstete nüsse und einen schuss arganöl beifügen. daumen hoch!

        Gefällt 1 Person

  4. Guten Morgen Stefan,

    grundsätzlich gebe ich Dir recht, dass Cumin einen recht prominenten Geschmack hat, jedoch wenn Du mit einer PRISE würzt, sollte es geschmacklich nicht wirklich ins Gewicht fallen.
    Persönlich kann ich mir das Cumin in diesem Gericht nicht vorstellen, aber letztlich kommt es auf einen Versuch drauf an.

    LG Torsten

    Gefällt mir

wir freuen uns über einen Kommentar!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s