Haselnuss-Schoko-Cookies

Veröffentlicht: 28. November 2014 von torstenfleischer in Allgemein
Schlagwörter:, , , , , , ,

natürlich essen | Haselnuss-Schoko-Cookies | Lars Brouwers & Torsten Fleischer

Zutaten (8-10 Cookies)
200g Haselnuss (gemahlen)
200g Schokolade (>80%)
2 EL Kokosmehl
2 Eier
2 EL Kakaonibs
1 Prise Salz

Backofen auf 180°C Ober- und Unterhitze vorheizen.

Brechen Sie die Schokolade in kleine Stücke (schlagen Sie dazu die noch ungeöffnete Tafel einige Male gegen die Kante der Arbeitsfläche). Nehmen Sie ca. 2 EL vom Schokoladenbruch ab, und bringen den Rest in einem Wasserbad, unter gelegentlichem Umrühren, zum Schmelzen.

Derweil vermengen Sie in einer großen Schüssel die trockenen Zutaten sowie die 2 Esslöffel Schokosplitter miteinander. Sobald die Schokolade flüssig geworden ist, geben Sie sie in die Schüssel und mischen alles gut durch. Erst dann sollten Sie die Eier hinzugeben, und ebenfalls gut untermengen.

Legen Sie ein Backblech mit Backpapier aus, und nehmen sich einen großen Löffel zur Hand. Nehmen Sie mit dem Löffel 8 bis 10 Teighäufchen ab, platzieren sie auf dem Blech mit einem leichten Abstand zueinander, und drücken sie leicht flach.

Schieben Sie das Blech, auf mittlerer Schiene, für 10-15min in den Backofen, und behalten es im Auge. Wenn sich so langsam ein köstlicher Duft in der Küche ausbreitet, und die Cookies saftig und leicht knusprig aussehen, dann nehmen Sie das Blech aus dem Ofen, stellen es an einen sicheren Ort und lassen die Kekse auskühlen – wenn Sie warten können!

Genießen Sie die Cookies, vielleicht zusammen mit einem unserer leckeren Paleo Kaffees oder Kakaos.

natürlich essen – ab heute gesund!
Lars Brouwers & Torsten Fleischer

Kommentare
  1. Miss Kay sagt:

    Hi! Das Rezept sieht sehr interessant aus. Mir ist aufgefallen, dass keinerlei Süße hinzugefügt wird. Schmecken die Cookies durch die viele dunkle Schokolade nicht zu bitter?

    Gefällt 1 Person

  2. Hallo Miss Kay,

    das hängt sicherlich ein bisschen davon ab, was man zum einen als bitter definiert, und welch „Süssschnabel“ man ist. Wenn Du wenig „süß“ innerhalb Deiner Nahrung aufnimmst, dann reicht Dir diese Intensität vollkommen. Wenn regelmäßiger Süßigkeitenkonsum Deine normale Ernährung begleitet, dann könnte es in der Tat bitter werden.

    Vielleicht bist Du mal so „mutig“ und probierst das Rezept mit unseren Mengenangaben aus, und gibst uns dann ein ehrliches Feedback.

    Viel Freude und Erfolg beim Backen und einen schönen 1. Advent!

    Liebe Grüße, Torsten

    Gefällt mir

wir freuen uns über einen Kommentar!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s